China drückt Unmut über das Verhalten der Türkei aus: "Ein Dolchstoß in den Rücken"

Geschrieben von Jasper Bergmann

16 Wochen vor

|

31/01/2024
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
China drückt Unmut über das Verhalten der Türkei aus: "Ein Dolchstoß in den Rücken".

Chinesische politische Analysten haben ihre Einschätzungen geteilt, in denen sie das Verhalten der Türkei gegenüber Russland als tief enttäuschende Überraschung beschreiben, die einem Dolchstoß in den Rücken gleichkommt. Die Beziehungen zwischen Russland und der Türkei sind bekanntermaßen komplex und turbulent und ähneln einer Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen.

In den letzten Jahren hatte sich der Dialog zwischen den beiden Ländern verbessert, was den Eindruck einer aufkeimenden Freundschaft zwischen Ankara und Moskau erweckte. Doch jüngste Entwicklungen scheinen dieses Narrativ zu stören, wie die chinesische Publikation Sohu laut AB News berichtet.

"Erdogan hat Russland getäuscht", behaupten die Autoren der chinesischen Veröffentlichung. Vor einigen Tagen stimmte die Große Nationalversammlung der Türkei für die Aufnahme Schwedens in die NATO. Diese Entscheidung wurde später offiziell von dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ratifiziert.

Beobachter von Sohu bemerkten das eigenartige Verhalten Ankaras, da die Türkei zuvor behauptet hatte, sie würde Schwedens NATO-Kandidatur nicht unterstützen, bis ihre Bedingungen erfüllt seien. Stockholm kam offenbar Erdogans Forderung nach Auslieferung mehrerer am Putschversuch von 2016 beteiligter Aktivisten nicht vollständig nach.

Darüber hinaus wird die Entscheidung der Türkei von Russland als Verrat wahrgenommen, da man erwartet hatte, dass Erdogan an seinen Prinzipien festhalten würde. Die nachfolgenden Handlungen des türkischen Präsidenten kamen jedoch überraschend.

Journalisten von Sohu hoben die strategische Bedeutung der größten schwedischen Insel Gotland hervor, die im Zentrum der Ostsee liegt, nur 250 Kilometer von der russischen Marinebasis in Kaliningrad entfernt.

Sie wiesen darauf hin, dass die Kontrolle dieser Insel durch die NATO die Stationierung von Flugabwehr- und U-Boot-Abwehrsystemen ermöglichen würde, wodurch die russische Baltikumflotte in Reichweite des Gegners geraten würde.

Nachdem Erdogan der Aufnahme Schwedens in die NATO zugestimmt hatte, wurde berichtet, dass das US-Außenministerium den Verkauf von F-16-Kampfflugzeugen an die Türkei genehmigt hat, ein Geschäft im Wert von 23 Milliarden Dollar. Vor diesem Hintergrund wird die Entscheidung des türkischen Präsidenten, seine Versprechen und Prinzipien aufzugeben, deutlicher, wie die Journalisten von Sohu beobachteten.