Coca-Cola bestätigt: Person nach Konsum eines kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränks 'vergiftet' und im Krankenhaus

Geschrieben von Jasper Bergmann

28 Wochen vor

|

08/11/2023
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Person nach Konsum eines kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränks 'vergiftet' und im Krankenhaus.

In Kroatien hat ein Vorfall für Aufsehen gesorgt, bei dem eine Person nach dem Konsum eines kohlensäurehaltigen Getränks der Marke Coca-Cola erkrankte.

Das Getränk, Romerquelle Emotion Heidelbeer-Granatapfel, ein aromatisiertes Mineralwasser, wurde in einem Café in Rijeka konsumiert, bevor die Person ins Krankenhaus eingeliefert wurde. In den sozialen Medien kursierten zahlreiche Beiträge, die von schweren "Vergiftungen" berichteten, jedoch sind weitere Informationen derzeit spärlich.

Die Polizei bestätigte einen Fall, in dem eine Person nach dem Genuss eines alkoholfreien, kohlensäurehaltigen Getränks erkrankte. Ein weiterer Vorfall ereignete sich in Zagreb, wo jemand nach dem Trinken von Coca-Cola aus einer Plastikflasche, die aus einem Automaten an einer Universität stammte, unwohl wurde.

Die kroatischen Behörden, einschließlich der staatlichen Inspektion, arbeiten aktiv daran, die genaue Natur dieser Fälle zu ermitteln. Der Gesundheitsminister Kroatiens, Vili Beroš, bestätigte die Vorfälle und gab an, dass die betroffenen Personen stabil seien und sich nicht in einem lebensbedrohlichen Zustand befänden.

Coca-Cola hat auf den Vorfall reagiert

Coca-Cola Kroatien hat auf den Vorfall reagiert, bestätigte seine Verbindung zu einer Flasche Romerquelle Mineralwasser und drückte tiefe Besorgnis aus. Das Unternehmen versprach volle Kooperation mit den Behörden, um die Angelegenheit zu klären. In einer Stellungnahme äußerte Coca-Cola:

"Wir sind uns eines isolierten Falls bewusst, der mit einer 330-ml-Glasflasche Romerquelle Emotion Heidelbeer-Granatapfel in Verbindung steht. Wir drücken unsere tiefe Besorgnis aus und hoffen auf eine schnelle und vollständige Genesung der betroffenen Person. Wir stehen zur vollständigen Zusammenarbeit mit allen zuständigen Behörden bereit."

Coca-Cola führte auch eine gründliche Untersuchung durch, um festzustellen, wie viele unsichere Flaschen des aromatisierten Wassers auf dem Markt waren, und stellte fest, dass es sich nur um die eine in Frage stehende Flasche handelte.

Im Jahr 2017 urteilte ein hoher Gerichtshof in Nigeria, dass einige unter der Marke Coca-Cola verkaufte beliebte Erfrischungsgetränke giftig sein könnten. Das Gericht stellte fest, dass hohe Mengen an Benzoesäure und Sunset-Zusatzstoffen in den beliebten Erfrischungsgetränken ein Gesundheitsrisiko für die Verbraucher darstellen könnten, wenn sie mit Ascorbinsäure, allgemein bekannt als Vitamin C, gemischt werden, so lokale Medien.

Richter Adedayo Oyebanji ordnete an, dass die Nigerian Bottling Company (NBC) schriftliche Warnungen auf Flaschen von Fanta und Sprite anbringen muss, die davor warnen, sie mit Vitamin C zu trinken, und verhängte Kosten in Höhe von zwei Millionen Naira (2.067 Pfund) gegen die National Agency For Food and Drug Administration and Control (NAFDAC) für das Versäumnis, Gesundheitsstandards zu gewährleisten.

Das Urteil folgte auf eine Klage gegen den Regulator NAFDAC und die NBC – ein Mitglied der Coca-Cola Hellenic-Gruppe, die Coca-Cola-Produkte in Nigeria abfüllt – von dem Geschäftsmann aus Lagos, Dr. Emmanuel Fijabi Adebo. Das Unternehmen des Klägers, Fijabi Adebo Holdings Limited, hatte versucht, Coca-Cola-Produkte im Februar 2007 zum Einzelhandel nach Großbritannien zu exportieren.