Dänische Angst vor Putin und Krieg eskaliert, neue Umfrage zeigt

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: dba87 / Shutterstock.com
Foto: dba87 / Shutterstock.com
Eine wachsende Zahl von Dänen äußert ihre Angst vor dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, so eine aktuelle Megafon-Umfrage im Auftrag von TV 2.

Eine wachsende Zahl von Dänen äußert ihre Angst vor dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, so eine aktuelle Megafon-Umfrage im Auftrag von TV 2.

Während der Krieg in der Ukraine andauert, fürchtet ein zunehmender Anteil der Dänen eine Ausbreitung des Konflikts über die ukrainischen Grenzen hinaus.

Im Jahr 2023 stimmten 49 Prozent der Befragten der Sorge um eine Ausbreitung des Krieges entweder zu oder waren überwiegend dieser Meinung. Diese Zahl ist im Jahr 2024 auf 62 Prozent gestiegen.

Darüber hinaus äußerten die Hälfte der Befragten in der Umfrage die Befürchtung, dass der Konflikt in der Ukraine ihre persönliche Sicherheit in Dänemark beeinflussen könnte, berichtet TV 2.

Kriegsbereitschaft

Auch in den Nachbarländern hat sich die Kriegsrhetorik verschärft.

Im Januar warnte Schwedens oberster Militärchef, Michael Bydén, die schwedische Öffentlichkeit vor der Bedrohung durch Russland.

"Es ist eine sehr ernste Situation, und die Klarheit am Sonntag war unmissverständlich. Jetzt geht es darum, von Worten und Verständnis zu Handlungen überzugehen", erklärte Bydén in Nyhetsmorgon auf TV4 und fügte hinzu, dass "alle Schweden kriegsbereit sein sollten."

Kurz nach dieser deutlichen Warnung rief der schwedische Ministerpräsident Ulf Kristersson jedoch zur Besonnenheit auf. "Es gibt nichts, was darauf hindeutet, dass ein Krieg unmittelbar bevorsteht, aber es ist ganz klar, dass das Kriegsrisiko erheblich gestiegen ist", sagte der Ministerpräsident im schwedischen Radio und bezeichnete die Aussage des Verteidigungschefs als 'übertrieben'.