Das Weiße Haus kritisiert GOP-Plan zu Israel-Hilfe ohne Ukraine-Fonds

Geschrieben von Jasper Bergmann

16 Wochen vor

|

04/02/2024
Photo: Wiki Commons
Photo: Wiki Commons
Das Weiße Haus kritisiert GOP-Plan zu Israel-Hilfe ohne Ukraine-Fonds.

Das Weiße Haus hat die Entscheidung der Republikaner im Repräsentantenhaus, eine Abstimmung über ein 17,6 Milliarden Dollar schweres Hilfspaket ausschließlich für Israel anzusetzen und dabei zusätzliche Mittel für die Ukraine bewusst auszulassen, offen kritisiert. Diese Entscheidung, die am 3. Februar von Sprecher Mike Johnson angekündigt wurde, wurde von der Regierung als "zynische politische Manöver" verurteilt.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, betonte, dass dieser Schritt wichtige Themen wie Grenzsicherheit, die Verteidigung der Ukraine gegen die Aggression Russlands und humanitäre Hilfe für palästinensische Zivilisten nicht angehe.

Die bevorstehende Abstimmung, die die vorgeschlagenen 61 Milliarden Dollar an militärischer Hilfe für die Ukraine ausschließt, droht die Bemühungen des Senats zu untergraben, Unterstützung für ein breiteres Hilfspaket zu sichern, das sowohl der Ukraine als auch Israel zugutekommt.

Der Senat, der einen Konsens über ein kombiniertes 110 Milliarden Dollar schweres Hilfspaket für Israel und die Ukraine erreicht hat, das an inländische Grenzreformen geknüpft ist, steht kurz vor einer Abstimmung über diese Vereinbarung.

Die Kritik von Sprecher Johnson am Senat, das Repräsentantenhaus bei den parteiübergreifenden Diskussionen über das kombinierte Hilfspaket zu umgehen, spiegelt eine wachsende Spaltung wider, wobei Johnson darauf besteht, dass die Prioritäten des Repräsentantenhauses berücksichtigt werden müssen. Das Weiße Haus hat die Republikaner im Repräsentantenhaus aufgefordert, bei diesen nationalen Sicherheitsfragen einen parteiübergreifenden Ansatz zu verfolgen, wie es die Regierung und der Senat tun.

Johnson hatte zuvor die Möglichkeit angedeutet, die Hilfe für die Ukraine von den Grenzpolitikreformen zu trennen, ein Schritt, den das Weiße Haus entschieden ablehnt. Die Haltung des Repräsentantenhauses zur Ukraine-Hilfe, die strengere Bedingungen fordert als vom Senat vorgeschlagen, und die grundsätzliche Ablehnung einiger Mitglieder, Kiew zu unterstützen, unterstreicht die umstrittene Natur dieses legislativen Bemühens.