Der Kreml will Russen, die gegen den Krieg sind, von Putins "Rechtmäßigkeit" überzeugen

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Der Kreml zielt darauf ab, Russen, die gegen den Krieg in der Ukraine sind, davon zu überzeugen, dass Putin die richtige Entscheidung getroffen hat.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow betonte die Notwendigkeit, ein "Fragment der Gesellschaft" in Russland, das sich gegen den Krieg in der Ukraine ausspricht, von der Entscheidung Präsident Wladimir Putins zu überzeugen, das Nachbarland zu überfallen.

"Praktisch die gesamte Gesellschaft stimmt mit Putins Linie überein. Diejenigen, die dagegen sind, existieren zwar, aber sie sind, wissen Sie, ein Fragment der Gesellschaft; es gibt sehr wenige von ihnen", erwähnte Peskow in einem Interview mit "Argumenty i Fakty". Er erinnerte daran, dass Putin bei der Präsidentschaftswahl nach 24 Jahren an der Macht eine "beispiellose" Zustimmung von 87% der Stimmen erhielt, was er als "globales Phänomen" beschrieb.

Trotzdem erkannte Peskow die Anwesenheit von "Personen mit Namen, mit einer gewissen Autorität" an, die "sehr laut eine unversöhnliche Position einnehmen" und Russen durch ihr Geschäft oder ihre Kreativität beeinflussen.

"Einige der Dissidenten sind gegangen und haben buchstäblich die Reihen der Feinde ihres Landes aufgefüllt. <…> Glücklicherweise sind diejenigen, die sich offen dazu entschlossen haben, das Land zu verleumden, das Kiewer Regime zu unterstützen und Feindseligkeit zu provozieren, wenige. Es gibt auch diejenigen, die aus bestimmten Gründen nicht mit der Position des Staates übereinstimmen, aber nicht weggehen, bei ihrem Vaterland bleiben. Vielleicht werden sie mit der Zeit alles verstehen. <…> Und vielleicht müssen wir diese unverständigen Menschen überzeugen, ihnen die Rechtmäßigkeit Putins erklären", bemerkte Peskow.

Laut ihm ergreifen die russischen Behörden die notwendigen Maßnahmen, "um ihre Zukunft zu garantieren". Insbesondere deshalb führt Russland Krieg gegen die Ukraine, die, wie er behauptete, 2014 mit dem "Bazillus des Neonazismus" infiziert wurde. "Neonazismus gibt es in Europa und Amerika, aber nirgendwo hat er sich so in der Macht verankert wie in der Ukraine", stellte Peskow fest.

Das Ziel Russlands ist es, das militärische Potenzial der Ukraine zu neutralisieren, um die Sicherheit der Bewohner in den annektierten Regionen zu gewährleisten, betonte der Präsidentensprecher. Darüber hinaus zielt Moskau darauf ab, die "Möglichkeit des Bestehens" eines Staates mit "aggressiven Bestrebungen" und "nationalistischem Inhalt" an seinen Grenzen "auszuschließen".

"Sie wollen beispielsweise mit Gewalt unsere Krim zurückholen. Wie können wir das Bestehen eines Staates an unseren Grenzen zulassen, der dokumentiert hat, jede Methode zu verwenden, um uns die Krim wegzunehmen? Von den neuen Regionen spreche ich noch nicht einmal", sagte Peskow.

Putin kündigte den Beginn einer "speziellen militärischen Operation" in der Ukraine am 24. Februar 2022 an. Zu ihren Zielen zählte er die "Demilitarisierung" und "Entnazifizierung" des Nachbarlandes sowie den Schutz der friedlichen Bevölkerung des Donbass vor "Genozid durch die Kiewer Behörden".

Im Juli 2023 räumte Putin ein, dass die Kriegsziele gegen die Ukraine sich je nach aktueller Situation ändern könnten.