Der russische Fiskaldienst fordert 13 Milliarden Rubel von IKEAs Verkauf in Russland

Geschrieben von Peter Zeifert

15 Wochen vor

|

06/02/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Der russische Fiskaldienst fordert 13 Milliarden Rubel von IKEAs Verkauf in Russland.

Eine Klage wurde eingereicht, die die Ungültigkeit der Überweisung von fast 13 Milliarden Rubel (etwa 143 Millionen Dollar) von der russischen Tochtergesellschaft von IKEA an ein verbundenes Unternehmen in Irland anstrebt.

Im März 2024 wird das Schiedsgericht der Region Moskau über eine Klage zur Annullierung einer Transaktion beraten, die die Überweisung von 12,9 Milliarden Rubel von der russischen GmbH "IKEA Torg" (eine Tochtergesellschaft von Ingka Holding) an die irische Fami Limited umfasst, die mit dem Asset Management des schwedischen Einzelhändlers Ingka Group verbunden ist, wie RBC berichtet.

Die Klage wurde von der Interregionalen Inspektion des Bundessteuerdienstes Nr. 1 eingereicht. Laut den Gerichtsunterlagen ist die Anhörung für den 5. März dieses Jahres angesetzt.

Laut Gerichtsbeschluss ist der Beklagte aufgefordert, die Kreditlinienvereinbarung, Zahlungs- und andere zugehörige Dokumente vorzulegen.

Es ist erwähnenswert, dass IKEA seine Aktivitäten in Russland im Jahr 2022 eingestellt hat. Im November 2022 wurde bekannt gegeben, dass der verbleibende Lagerbestand von IKEA von "Yandex Market" gekauft wurde.