Der SBU verhindert vier geplante Terroranschläge in Kiewer Einkaufszentren und Cafés

Geschrieben von Peter Zeifert

1 Woche vor

|

13/05/2024
Foto: Ukraine
Foto: Ukraine
Die ukrainischen Geheimdienste haben Pläne für tödliche Anschläge in den Einkaufszentren und Cafés Kiews abgefangen.

Der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) gab heute, am 13. Mai, bekannt, dass vier große Terrorpläne, die von russischen Agenten orchestriert wurden, in der belebten Stadt Kiew vereitelt worden sind.

Laut dem Fernsehsender 24TV zielten diese geplanten Angriffe auf beliebte Hypermärkte und ein bekanntes Café ab, Orte, die häufig von unschuldigen Zivilisten aufgesucht werden, die alltägliche Annehmlichkeiten und Freizeitaktivitäten suchen.

Teeverpackung

Nichts ahnende Shopper und Café-Besucher waren beinahe Opfer eines hinterhältigen Plans, der Sprengstoff geschickt in Teeverpackungen versteckte.

Diese selbstgemachten Sprengvorrichtungen, die während der Stoßzeiten detonieren sollten, um maximale Wirkung zu erzielen, stellten eine erschreckende Eskalation in den Taktiken der Aggressoren dar, die darauf abzielten, Terror zu säen.

Die Platzierung von Sprengstoffen inmitten leicht entflammbarer Materialien in den Supermärkten sollte nicht nur sofortige Explosionen verursachen, sondern auch Brände provozieren, die schwer zu kontrollieren sein könnten, und so das Potenzial für Schäden vervielfachen.

Foto: Ukraine

Ein Café und ein Auto: Ein weiterer abgewendeter Anschlag

Ein weiterer Plan involvierte ein mit Sprengstoff präpariertes Auto, das in der Nähe eines belebten Cafés in Kiew geparkt war.

Der SBU identifizierte einen GRU-Operativ (russische Militäraufklärung), Yuriy Sizov, als den Drahtzieher hinter diesen vereitelten Angriffen.

Sizov, der mit der militärischen Einheit Nr. 92154 in Verbindung steht, steht schon seit einiger Zeit unter Überwachung. Seine Aktivitäten in der Ukraine, einschließlich früherer Sabotageversuche, wurden von den ukrainischen Geheimdiensten akribisch dokumentiert.

Bemerkenswerterweise war Sizov so intensiv in seine Pläne involviert, dass er sogar ein Videotutorial zur Platzierung eines Sprengsatzes produzierte, das für andere Agenten gedacht war, um es in ähnlichen Szenarien an verschiedenen Orten zu replizieren.

Foto: Ukraine

Die Reaktion der ukrainischen Sicherheitskräfte

Vasyl Malyuk, der Leiter des SBU, betonte, dass jeder Schritt des Feindes dokumentiert worden sei und versprach, dass diejenigen, die der Ukraine schaden oder im Interesse russischer Belange handeln, mit schweren Konsequenzen rechnen müssten.

Weitere Ermittlungen enthüllten, dass Sizov auch Operationen in anderen Teilen der Ukraine plante, einschließlich eines vereitelten Versuchs in Lwiw im Februar 2024.

Seine breitere Agenda scheint auf eine anhaltende Destabilisierung abzuzielen, die darauf ausgelegt ist, die ukrainische Bevölkerung zu demoralisieren und die Präsenz eines russischen Untergrunds in der Hauptstadt zu signalisieren.

Die oben genannten Informationen wurden bisher nur von den ukrainischen Sicherheitsdiensten bestätigt.