Die wachsende Besorgnis der baltischen Staaten – Lettland appelliert zum "Aufwachen"

Jasper Bergmann

20 Wochen vor

|

23/02/2024
Welt
Photo: Alexandros Michailidis / Shutterstock.com
Photo: Alexandros Michailidis / Shutterstock.com
Lettland appelliert zum "Aufwachen".

Die Angst vor einem militärischen Konflikt in der baltischen Region nimmt zu. Letzte Woche warnte der estnische Geheimdienst, dass Russland sich auf eine militärische Auseinandersetzung gegen die NATO im nächsten Jahrzehnt vorbereitet.

Nun betont Lettland, ein weiterer Nachbar Russlands, die Ernsthaftigkeit der Situation, insbesondere angesichts der zunehmend düsteren Aussichten für die Ukraine auf dem Schlachtfeld. Die lettische Premierministerin Evika Silina äußerte die Befürchtung, dass der Moment des Aufgebens eine Katastrophe bedeuten könnte.

"Wenn du anfängst zu glauben, dass du verloren hast, hast du wirklich verloren. Wir dürfen nicht in die Falle tappen, zu beginnen zu glauben, dass wir verloren haben," sagte sie gegenüber Newsweek.

"Aufwachen!"

Lettland, wie Estland, hat sich als einer der stärksten Befürworter für die Erhöhung der Unterstützung für die Ukraine und die Durchführung härterer Maßnahmen gegen Russland hervorgetan.

Das Land hat mehr als ein Prozent seines BIP gespendet – fast so viel, wie die NATO von ihren Mitgliedern für die Verteidigung verlangt –, um das Militär der Ukraine zu stärken.

"Was ist die Alternative? Sich Russland anzuschließen? Auf keinen Fall. Also aufwachen, vom Sofa aufstehen und das Beste tun, was du für dein Land und für dich selbst tun kannst," sagte Silina.

"An der Front stehen"

Die lettische Premierministerin richtet sich direkt an die NATO mit ihren Bedenken und fordert das Bündnis zur Wachsamkeit auf.

"Wir stehen an der Front," sagte sie.

"Ich kann nicht sagen, dass es eine drei- oder fünfjährige Zeitspanne für die Bedrohung gibt, aber wir verstehen. Wir sehen, dass die Ukraine gewinnen kann. Aber ja, danach wird Russland wieder die Kapazität haben, jemand anderen anzugreifen. Und das könnte fünf Jahre dauern, es könnte drei Jahre dauern, es hängt davon ab, welche Werkzeuge sie entscheiden zu verwenden."

Echos der Ukraine

Die Sorgen Lettlands sind begründet. Anfang Dezember begann Russland eine Serie von Drohungen gegen das NATO-Mitglied, die erschreckend ähnlich zur Rhetorik gegen die Ukraine vor der großangelegten Invasion waren. Unter anderem behauptete Wladimir Putin, dass Lettland die Rechte der russischsprachigen Minderheit im Land verletze.

"Wenn sie eine solche Politik gegenüber Menschen verfolgen, die in diesem Land leben wollen, dort arbeiten, etwas Gutes für dieses Land schaffen, und sie behandeln sie so abscheulich, dann werden sie schließlich selbst dieses abscheuliche Verhalten in ihrem Land erleben," sagte Putin laut der amerikanischen Zeitung.