Doppelte juristische Schlappe für Donald Trump in Georgia und Florida

Geschrieben von Olivia Rosenberg

6 Wochen vor

|

09/04/2024
Foto: lev radin / Shutterstock.com
Foto: lev radin / Shutterstock.com

Donald Trump, der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten, sieht sich mit juristischen Rückschlägen in gleich zwei Bundesstaaten konfrontiert. 

Am Donnerstag, dem 4. April, wurden zwei seiner Anträge in den Bundesstaaten Georgia und Florida abgelehnt. 

Diese Entscheidungen markieren signifikante Niederlagen für Trump, der versucht hatte, die gegen ihn laufenden Verfahren bis nach der US-Präsidentschaftswahl zu verzögern.

Laut einem Bericht der Frankfurter Rundschau ist Trump der einzige verbleibende Präsidentschaftskandidat der Republikaner für die anstehenden Wahlen im November. 

Während er sich im Wahlkampf befindet, laufen jedoch mehrere Straf- und Zivilprozesse gegen ihn. In Georgia wird ihm Wahlmanipulation vorgeworfen. 

Er soll versucht haben, den Wahlausgang nach seiner Niederlage gegen Joe Biden im Jahr 2020 zu seinen Gunsten zu verändern, indem er einen Wahlleiter aufforderte, zusätzliche Stimmen zu "finden". 

Seine Verteidigung, dass diese Handlung durch das Grundrecht auf Redefreiheit gedeckt sei, wurde vom Richter Scott McAfee abgelehnt.

In Florida wiederum droht Trump ein Verfahren wegen der Mitnahme geheimer Regierungsdokumente aus dem Weißen Haus in seine Privatresidenz in Palm Beach am Ende seiner Amtszeit.

Seine Anwälte argumentierten, dies sei noch eine Amtshandlung gewesen, doch Bundesrichterin Aileen Cannon wies diesen Antrag zurück. Die Staatsanwälte in beiden Fällen streben an, die Verfahren noch vor der Präsidentschaftswahl durchzuführen. 

Trump muss sich somit möglicherweise vor November in drei Prozessen verantworten, einschließlich eines weiteren in New York wegen des Vorwurfs der Fälschung von Geschäftsunterlagen.