Ehemalige UN-Klimachefin warnt vor Gefährdung globaler Klimaziele bei Trumps Wahlsieg

Geschrieben von Jasper Bergmann

Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Ein Wahlsieg Trumps könnte schlechte Nachrichten für das Klima bedeuten.

Während die politischen Räder in den Vereinigten Staaten sich auf eine weitere Präsidentschaftswahl zubewegen, blickt die globale Gemeinschaft mit angehaltenem Atem zu, insbesondere jene, die sich um den Klimawandel sorgen.

Die mögliche Wiederwahl von Donald Trump wirft einen langen Schatten über internationale Bemühungen, die globale Erwärmung zu bekämpfen, warnt Patricia Espinosa, die ehemalige Klimachefin der Vereinten Nationen, in einem Interview mit The Guardian.

Ihre Einsichten zeichnen das Bild eines kritischen Wendepunkts für die Klimapolitik in den USA, dem zweitgrößten Emittenten von Treibhausgasen und führenden Exporteur von Öl und Gas.

Ein kritischer Moment für Klimaziele

Patricia Espinosa, die von 2016 bis 2022 die Klimabemühungen der UN leitete, äußert eine Besorgnis, die durch die Gänge der globalen Klimapolitik hallt. Das Ziel, die globale Erwärmung auf lediglich 1,5 °C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, steht auf der Kippe.

Trumps bekannte Zurückhaltung gegenüber Klimainitiativen könnte die USA – und möglicherweise die Welt – vom prekären Pfad des Klimaengagements abbringen.

Die bisherige Bilanz des ehemaligen Präsidenten und Gespräche in seinem Umfeld deuten auf eine mögliche Rückgängigmachung bedeutender Fortschritte unter Joe Biden hin, einschließlich bahnbrechender Klimagesetze und internationaler Verpflichtungen wie dem Pariser Abkommen.

Der globale Dominoeffekt

Espinosa erläutert die bedeutenden Auswirkungen, die die US-Politik weltweit hat. Ein Rückschritt in den US-Klimaambitionen unter einer Trump-Regierung könnte die globalen Bemühungen zur Emissionsreduzierung verlangsamen und den Planeten in Richtung dramatischerer Umweltszenarien treiben.

Dennoch ist noch nicht alle Hoffnung verloren. Espinosa erinnert an die Widerstandsfähigkeit und Einigkeit, die internationale Akteure zeigten, als die USA sich während Trumps früherer Präsidentschaft vom Pariser Abkommen zurückzogen.

Die Entschlossenheit der globalen Gemeinschaft hielt nicht nur den Schwung aufrecht, sondern zog auch neue Verpflichtungen zum Pariser Abkommen an, was die kollektive Entschlossenheit zeigt, voranzukommen, selbst in Abwesenheit der US-Führung.

Die Rolle der Finanzierung im Klimaschutz

Das Gespräch mit Espinosa wirft auch Licht auf die Herausforderungen der Klimafinanzierung, einem kritischen Element im globalen Kampf gegen den Klimawandel.

Mit den Hürden, denen Biden bei der Sicherung von Klimafinanzierungszusagen aufgrund von Opposition im Kongress gegenübersteht, ist die Führung bei finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Globalen Süden dringender denn je.

Espinosa betont die Bedeutung von Investitionen, die nicht nur den Klimawandel bekämpfen, sondern auch die Ziele nachhaltiger Entwicklung unterstützen und hebt das ungenutzte Potenzial des Privatsektors bei der Förderung einer kohlenstoffarmen Wirtschaft hervor.

Espinosas Botschaft betont eine breitere Perspektive im Kampf gegen den Klimawandel, die über den Schwerpunkt auf Energiewende hinausgeht. Der Schutz der Natur, die Beendigung der Entwaldung und die Transformation landwirtschaftlicher Praktiken sind entscheidend, um Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Während sich die Welt den entscheidenden Wahlen 2024 nähert, mit der Klimapolitik im Vordergrund, unterstreichen Espinosas Warnungen die Verbundenheit globaler Politiken und deren Auswirkungen auf die Zukunft des Planeten.