Empörung in Russland nach Putins Rede: Schauen Sie sich diese Kommentare an

Geschrieben von Jasper Bergmann

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Schauen Sie sich diese Kommentare an.

Der russische Diktator Wladimir Putin sprach auf der Plenarsitzung des 20. Treffens des Internationalen Diskussionsclubs Valdai.

Seine Rede wurde von den Medien übertragen. In den Kommentaren tauchten die Stimmen unzufriedener Russen auf. "Unser Vaterland hat uns verraten", lasen wir.

Forderungen nach Rückkehr der Mobilisierten

"Wir fordern, dass die im Herbst 2022 mobilisierten Bürger nach Hause zurückkehren!" - das ist einer von vielen Kommentaren, die unter der Übertragung der Rede von Putin erschienen.

Putins umstrittene Aussagen

Fast drei Stunden lang äußerte Putin wiederholt falschen Unsinn darüber, dass Russland die Ukraine nicht angreife.

Er beschuldigte erneut den Westen und die Vereinigten Staaten der "Expansion". Er listete auch die Gründe auf, die "zur Verwendung von Atomwaffen führen würden und erklärte, was dies zur Folge hätte".

Empörte Kommentare auf RuTube

Putins Rede wurde unter anderem vom RuTube-Dienst übertragen. Dort erschienen Kommentare von Russen, die über Putins Entscheidungen empört waren - hauptsächlich in Bezug auf die Mobilisierung.

Zensur und Unterdrückung

Der Astra-Kanal berichtete auf Telegram, dass Roskomnadzor und die Generalstaatsanwaltschaft begonnen haben, gegen die Ehefrauen der Mobilisierten vorzugehen, die die Rückkehr ihrer Liebsten fordern. Gruppen im sozialen Netzwerk VKontakte, die von den Ehefrauen der Mobilisierten gegründet wurden, wurden blockiert.

Die Behörden blockieren auch alle Beiträge, die mit den Hashtags "bring the boys back", "Rotation" und "Mobilisierung" versehen sind.

Putins irreführende Theorien

Während der dreistündigen Rede wiederholte Putin immer wieder trügerische und abscheuliche Theorien über den Krieg, den er in der Ukraine entfesselt hat.

"Wir haben den sogenannten Krieg in der Ukraine nicht begonnen. Im Gegenteil, wir versuchen, ihn zu beenden. Wir haben keinen Putsch in Kiew inszeniert", fabulierte Putin.

Putins Ansichten zu Atomwaffen

Putin überzeugte auch seine Bürger davon, dass die russische Wirtschaft in einem sehr guten Zustand sei und die Mittel für die Realisierung aller im Rahmen der "speziellen Militäroperation" gesetzten Ziele ausreichen würden. Er erinnerte daran, dass es im Militärdoktrin der Russischen Föderation zwei Gründe für den möglichen Einsatz von Atomwaffen gibt: einen Angriff auf die Russische Föderation oder eine Bedrohung für die Existenz Russlands.