Erdogan gestört von LGBT-Farben bei den Vereinten Nationen

Peter Zeifert

38 Wochen vor

|

24/09/2023
Welt
Foto: Wikipedia Commons
Foto: Wikipedia Commons
Erdogan gestört von LGBT-Farben bei den Vereinten Nationen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat seine Unzufriedenheit über die Darstellung von Farben, die er als "LGBT-Farben" bezeichnet, bei den Vereinten Nationen zum Ausdruck gebracht.

Die UN-Gebäude waren farbenfroh geschmückt, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu fördern. Erdogan äußerte, dass er dieses Thema gerne mit dem UN-Generalsekretär Antonio Guterres besprochen hätte.

Erdogan, der Mitglieder der LGBT-Gemeinschaft oft als "Abweichler" bezeichnet hat, verschärfte seine Rhetorik während des türkischen Präsidentschaftswahlkampfs in diesem Jahr. "Eines der Themen, die mich am meisten stören, ist, dass man beim Betreten der Generalversammlung der Vereinten Nationen die LGBT-Farben auf Stufen und anderen Orten sieht", sagte Erdogan gegenüber türkischen Medien.

Einige Diplomaten der Vereinten Nationen vermuten, dass Erdogan die 17 verschiedenen Farben, die mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung in Verbindung stehen und die während eines Gipfels in dieser Woche gezeigt wurden, mit der international anerkannten Regenbogenflagge der LGBT+ Gemeinschaft verwechselt haben könnte.

Antonio Guterres, der ein ausgesprochener Unterstützer der Rechte der LGBT-Gemeinschaft ist, hat klargestellt, dass keine Pride-Farben im UN-Hauptquartier ausgestellt sind.

In der Türkei ist Homosexualität zwar nicht strafbar, doch die Feindseligkeit gegenüber der LGBT-Gemeinschaft ist weit verbreitet. Polizeiliche Vorgehensweisen gegen Pride-Paraden haben in den letzten Jahren zugenommen.