Erdogans AKP erleidet historische Niederlage bei Kommunalwahlen

Geschrieben von Olivia Rosenberg

Foto: Siarhei Liudkevich / Shutterstock.com
Foto: Siarhei Liudkevich / Shutterstock.com
Erdogan verspricht Fehlerkorrektur.

Bei den jüngsten Kommunalwahlen in der Türkei musste Präsident Recep Tayyip Erdogan eine deutliche Niederlage seiner Partei, der AKP, hinnehmen. 

Vor allem in den großen Städten konnte die AKP nicht die Mehrheit sichern, was Erdogan dazu veranlasste, öffentlich Fehler einzugestehen und Korrekturen anzukündigen. 

Die AKP, die seit ihrer Gründung im Jahr 2002 die politische Landschaft der Türkei dominiert hatte, wurde erstmals zur zweitstärksten Kraft degradiert.

Laut der Tagesschau erhielt die AKP landesweit 35,5 Prozent der Stimmen und gewann 24 der 81 Bürgermeisterämter.

Die oppositionelle CHP ging als klarer Sieger aus den Wahlen hervor, was insbesondere in den Metropolen Istanbul und Ankara zum Ausdruck kam. Die CHP erzielte landesweit 37,7 Prozent der Stimmen und sicherte sich 35 Bürgermeisterposten. 

Dieser Wahlausgang gilt als deutliches Signal der Wählerschaft an Erdogan und seine Partei, die in den letzten Jahren zunehmend unter Druck geraten sind, vor allem aufgrund der anhaltend schlechten wirtschaftlichen Lage des Landes. 

Die hohe Inflation, die im Februar bei 67 Prozent lag, hat viele türkische Haushalte in finanzielle Schwierigkeiten gebracht und die Unzufriedenheit mit der Regierungspartei verstärkt.

Die Ergebnisse der Kommunalwahlen zeigen einen deutlichen Wunsch nach Veränderung innerhalb der türkischen Bevölkerung. 

Die wirtschaftliche Misere, gekoppelt mit der Sehnsucht nach politischer Erneuerung, hat zu einem signifikanten Machtverlust der AKP geführt. Erdogan steht nun vor der Herausforderung, sein Versprechen, Fehler zu korrigieren und die Partei zu erneuern, in die Tat umzusetzen.