Erhitzte Drohung gegen die USA

Geschrieben von Jasper Bergmann

17 Wochen vor

|

31/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Erhitzte Drohung gegen die USA.

In einer Ansprache am Dienstagabend äußerte sich US-Präsident Joe Biden zum Drohnenangriff am Wochenende auf einen amerikanischen Militärstützpunkt in Jordanien, bei dem drei amerikanische Soldaten getötet und mindestens 34 Personen verletzt wurden.

Biden bestätigte, dass die USA beschlossen haben, wie sie auf den Angriff reagieren werden, gab jedoch keine weiteren Details zum Plan bekannt. „Ich glaube nicht, dass wir einen breiteren Krieg im Nahen Osten brauchen“, sagte er.

Der Präsident machte den Iran für den Angriff verantwortlich und verwies auf dessen Waffenlieferungen an die Täter.

Schwerwiegender Angriff

Nach Ausbruch des Krieges zwischen der Terrorgruppe Hamas und Israel haben vom Iran unterstützte Gruppen ihre Angriffe auf amerikanische Ziele im Nahen Osten intensiviert.

Der Drohnenangriff am Wochenende war der schwerwiegendste seit Beginn des Krieges.

Iran Reagiert auf die USA

Als Reaktion auf die Aussagen von Präsident Biden versprach der Iran eine „starke Antwort“ auf alle Angriffe und Bedrohungen gegen das Land.

„Jeder Angriff auf unser Territorium ist eine rote Linie und wird mit einer angemessenen und starken Antwort beantwortet“, sagte der iranische UN-Botschafter Amir Saeid Iravanis, wie von der Nachrichtenagentur IRNA berichtet.

„Es ist die grundlegende Politik des Iran, eine starke Antwort auf Feinde zu geben, die das Land, unsere Interessen und unsere Bürger bedrohen“, fuhr Iravanis fort und wandte sich direkt an die USA: „Wir haben Drohungen von amerikanischen Beamten zur Kenntnis genommen. Wir haben geantwortet, dass sie uns bereits getestet haben. Wir kennen uns. Keine Bedrohung wird unbeantwortet bleiben“, sagte der Botschafter.

Langstreckenraketen und Kernwaffen

Im Falle eines Krieges kann der Iran Berichten zufolge eine Streitmacht von etwa 800.000 Mann mobilisieren. Das Land hat ein modernes ballistisches Raketenprogramm entwickelt, einschließlich der Langstreckenrakete Ghadr, die etwa 1.600 Kilometer zurücklegen kann.

Im Jahr 2015 einigten sich der Iran, Deutschland und die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates auf ein Atomtechnologieabkommen, das den Iran verpflichtet, keine Kernwaffen zu erwerben. In den letzten Jahren hat das islamistische Regime in Teheran jedoch zunehmend von seinen Verpflichtungen abgewichen, wie das Utrikespolitiska institutet, Ui, berichtet.

Der Iran hat sich auch von der westlichen Welt distanziert, indem er sich mit Russland im Krieg gegen die Ukraine verbündet hat. Die islamistische Diktatur hat der russischen Armee Tausende von Drohnen geliefert, was die Angriffsfähigkeit Russlands verstärkt hat. Zahlreiche im Iran hergestellte Drohnen wurden bei Angriffen auf kritische Infrastruktur eingesetzt und verursachten viele Todesopfer.