EU plant Ausweitung der Sanktionen gegen Russland mit über 200 Zielen

Geschrieben von Peter Zeifert

15 Wochen vor

|

06/02/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
EU plant Ausweitung der Sanktionen gegen Russland mit über 200 Zielen.

Die Europäische Union steht kurz davor, ihr Sanktionsregime gegen Russland zu verschärfen und zielt dabei auf mehr als 200 Individuen und Entitäten ab. Dies geschieht als Reaktion auf den zweiten Jahrestag der umfassenden Invasion Russlands in der Ukraine am 24. Februar.

Einem Bericht der European Pravda zufolge, der sich auf DPA und ntv bezieht, zielt diese bevorstehende Tranche von Sanktionen darauf ab, den Geltungsbereich der Betroffenen innerhalb der finanziellen Zuständigkeit der EU erheblich zu erweitern.

Die Maßnahmen werden das Einfrieren von Vermögenswerten einer breiten Palette von Individuen und Organisationen umfassen, insbesondere jener, die durch Beiträge zu den Verteidigungs-, Technologie- und Sicherheitssektoren Russlands dessen Konfliktpotenzial verstärken.

Es wird erwartet, dass das vorgeschlagene Sanktionspaket punitive Maßnahmen gegen weit mehr als 200 Individuen und Unternehmen umfassen wird, was die Absicht der EU unterstreicht, die Schlinge um die russischen Kriegsfähigkeiten enger zu ziehen.

Trotz vorheriger Spekulationen wird das 13. Sanktionspaket der EU gegen Russland Berichten zufolge keine neuen Importverbote einführen. Innerhalb der EU gab es Diskussionen über die Ausweitung von Exportverboten auf zusätzliche russische Waren, einschließlich Aluminium. Die Europäische Kommission wird jedoch einen Sanktionsvorschlag vorlegen, der darauf abzielt, minimalen Widerstand unter den EU-Mitgliedstaaten zu begegnen, um eine schnelle Annahme zu erleichtern.

Josep Borrell, der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, bestätigte während eines Besuchs in Polen am 5. Februar die Entwicklung des 13. Sanktionspakets gegen Russland. Er merkte an, dass, obwohl die Vorbereitungen im Gange sind, ein Konsens über die endgültige Form der Sanktionen noch nicht erreicht wurde. Dieser strategische Schritt der EU spiegelt das anhaltende Engagement wider, Russland angesichts seiner fortgesetzten Aggression in der Ukraine unter Druck zu setzen, mit einem Fokus auf Einigkeit und schnelles Handeln innerhalb des Blocks.