Europa und Asien nun durch rekordbrechende Hängebrücke verbunden

Geschrieben von Jasper Bergmann

14 Wochen vor

|

12/02/2024
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Europa und Asien nun durch rekordbrechende Hängebrücke verbunden.

In einer beeindruckenden ingenieurtechnischen Leistung steht nun die 1915 Çanakkale Brücke als längste Hängebrücke der Welt, die die Dardanellenstraße überspannt und Europa mit Asien verbindet. Dieses architektonische Wunderwerk symbolisiert nicht nur eine geografische Verbindung, sondern auch eine monumentale Reduzierung der Reisezeit zwischen den beiden Kontinenten, indem die Dauer von 90 Minuten auf lediglich sechs Minuten verkürzt wird.

Errichtet über nahezu fünf Jahre in Zusammenarbeit zwischen türkischen und südkoreanischen Unternehmen, symbolisiert die Brücke einen bedeutenden Schritt zur Erleichterung von Reisen und Handel.

Laut Autojournal beseitigt die Brücke, indem sie Gelibolu in Europa mit Lapseki in Asien verbindet, die bisherige Abhängigkeit von Fährdiensten über diese entscheidende Wasserstraße zwischen dem Ägäischen Meer und dem Marmarameer in der Türkei.

Mit einem Budget von 2,7 Milliarden Dollar steht die 1915 Çanakkale Brücke als Zeugnis der ingenieurtechnischen Kompetenz und des Fortschritts beider Nationen. „Die Türkei hat nun Japan überholt, was die längste Mittelspannweite einer Hängebrücke betrifft und sichert sich den Spitzenplatz“, verkündete Präsident Erdogan bei der Eröffnungszeremonie und markierte damit einen historischen Erfolg für das Land.

In diesem Sinne betonte der südkoreanische Premierminister Kim Boo-kyum die symbolische Bedeutung der Brücke und sah in ihr ein Leuchtfeuer des Friedens und des Wohlstands, das historische Konflikte überwindet und Ost mit West verbindet.

Das Design der Brücke ist voller symbolischer Verweise, einschließlich ihrer Gesamtlänge von 2.023 Metern, die an das Jahr 2023 erinnert, in dem die Türkei das hundertjährige Bestehen der türkischen Republik feierte. Zudem ehrt die Höhe der Brückentürme von 318 Metern die Erinnerung an die am 18. März gefallenen Soldaten während der Gallipoli-Kampagne und verleiht der Brücke tiefe kulturelle und historische Bedeutung.

Dieses architektonische Wunderwerk regt zum Nachdenken über das Fehlen ähnlicher Strukturen in anderen Teilen der Welt an, wie beispielsweise einer Brücke über den Amazonas. Trotz des offensichtlichen Nutzens weisen Experten wie Walter Kaufmann von der ETH Zürich auf logistische und praktische Herausforderungen hin, darunter die enorme Breite des Amazonas und die dünn besiedelten Gebiete in angrenzenden Regionen, welche die Notwendigkeit eines solchen Projekts verringern.

Die 1915 Çanakkale Brücke steht als Symbol für technologische Errungenschaften und eine Brücke in eine Zukunft erhöhter Konnektivität und Verständigung zwischen den Kontinenten.