Finnland setzt Grenzschließung zu Russland fort

Geschrieben von Peter Zeifert

15 Wochen vor

|

06/02/2024
Foto: Wiki Commons / Shutterstock.com
Foto: Wiki Commons / Shutterstock.com
Finnland setzt Grenzschließung zu Russland fort.

In einer bedeutenden Entwicklung, über die Ilta Sanomat am 6. Februar berichtete, hat Finnland seine Entscheidung bekannt gegeben, die Schließung seiner Grenze zu Russland mindestens bis zum 11. Februar aufrechtzuerhalten. Diese Entscheidung ist Teil der fortgesetzten Bemühungen Finnlands, den Zustrom von Migranten, die versuchen, das Land von der Ostflanke her zu betreten, zu bewältigen.

Die finnische Regierung hatte ihre Grenze zu Russland Ende November 2023 ursprünglich abgeriegelt, um den Eintritt von Migranten angesichts von Bedenken über einen Anstieg der Asylsuchenden aus Ländern wie Kenia, Marokko, Pakistan, Somalia und dem Jemen zu stoppen.

Die Maßnahme, die Grenze zu schließen, war eine Reaktion auf das, was Helsinki als eine bewusste Strategie Russlands wahrnimmt, beschrieben als eine "hybride Operation", um Finnland unter Druck zu setzen, indem Asylsuchende in Richtung seiner Grenze gelenkt werden.

Trotz eines kurzen Versuchs, Mitte Dezember zwei Grenzübergänge wieder zu öffnen, kehrte die finnische Regierung schnell zu einer Schließungspolitik zurück, nachdem sie die Situation neu bewertet hatte.

Innenministerin Mari Rantanen stellte fest, dass sich die Bedingungen an der Grenze seit Dezember nicht verändert haben, mit Berichten über einen Aufbau von Migranten auf der russischen Seite, die bereit sind, nach Finnland einzutreten.

Diese anhaltende Situation veranlasste die finnischen Behörden im Januar, die Grenzschließung um einen weiteren Monat zu verlängern, mit einer anstehenden Überprüfung, die für den 8. Februar geplant ist. Insiderquellen deuten jedoch darauf hin, dass die Regierung wahrscheinlich die Schließung fortsetzen wird und eine dauerhaftere Lösung für die Herausforderung sucht.

Ministerin Rantanen hat deutlich gemacht, dass gesetzliche Änderungen allein nicht ausreichen werden, um die Komplexität der Situation zu bewältigen. Sie bekräftigte die Haltung Finnlands zu den Aktionen Russlands, die sie als Fortsetzung der hybriden Operationen gegen die finnische Souveränität verurteilte.

Das Szenario spiegelt Taktiken wider, die von Belarus angewandt wurden, das seit 2021 beschuldigt wird, Migrantenströme in Richtung der baltischen Staaten und Polens zu orchestrieren, als Mittel, um Druck auszuüben.

Finnlands Grenzstrategie, insbesondere das Einholen von Erkenntnissen aus den Erfahrungen Polens, unterstreicht ein breiteres regionales Anliegen über die Nutzung von Migration als geopolitisches Werkzeug und betont die Notwendigkeit umfassender Lösungen, um Grenzen sicher und Migrationsströme effektiv zu verwalten.