Frankreich reagiert auf Ukraine-Angriff in Russland

Peter Zeifert

24 Wochen vor

|

03/01/2024
Welt
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Frankreich reagiert auf Ukraine-Angriff in Russland.

Das französische Außenministerium kommentierte den Angriff auf die russische Stadt Belgorod, der laut Moskau von der Ukraine mit „Streumunition“ und unter Anleitung der USA und Großbritanniens durchgeführt wurde.

Dieses Ereignis, das am 30. Dezember stattfand, führte zu einer klaren Haltung Frankreichs, wobei das Ministerium Russland als Aggressorstaat bezeichnete, dem vorgeworfen wird, eine Terrorstrategie zu verfolgen, gezielt wichtige zivile Infrastruktureinrichtungen anzugreifen und das internationale humanitäre Recht zu verletzen.

'Russland ist der Aggressorstaat'

„Es gibt einen Aggressorstaat, Russland, der eine Terrorstrategie verfolgt, indem er absichtlich lebenswichtige zivile Infrastrukturen angreift, im Widerspruch zum internationalen humanitären Recht, und einen angegriffenen Staat, die Ukraine, die in Selbstverteidigung handelt, in Übereinstimmung mit Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen“, so das französische Ministerium in einer Pressemitteilung, in der sie Russland zum Rückzug auffordern.

„Russland hat die Möglichkeit, diesem Konflikt und den menschlichen Tragödien, die ihn begleiten, ein Ende zu setzen, wofür es die volle Verantwortung trägt. Dazu muss es alle seine Truppen aus dem international anerkannten Territorium der Ukraine abziehen. Dies ist die wesentliche Bedingung für die Wiederherstellung eines dauerhaften Friedens und die Bewahrung einer auf dem Recht basierenden internationalen Ordnung.“

Frankreich macht damit deutlich, dass sie die Angriffe der Ukraine in Russland nicht verurteilen, da sie glauben, dass es von Russland selbst verursacht ist.