Großer Fehltritt Russlands: Erneuter Angriff auf das Eigene Territorium

Geschrieben von Jasper Bergmann

15 Wochen vor

|

30/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Erneuter Angriff auf das Eigene Territorium.

Das britische Verteidigungsministerium berichtet von einer Reihe unerwarteter Vorfälle, bei denen Russland versehentlich sein eigenes Territorium bombardiert hat. Dies markiert den vierten derartigen Vorfall innerhalb eines Monats, ein deutlicher Kontrast zu dem einzigen dokumentierten Ereignis im gesamten Jahr 2023. Die Zunahme dieser Selbstangriffe deutet auf einen besorgniserregenden Trend in den operativen Fähigkeiten des russischen Militärs hin.

Allein im Januar kam es zu vier Vorfällen, bei denen russische Streitkräfte versehentlich ihr eigenes Land angriffen. Ein bemerkenswerter Vorfall ereignete sich in der Region Belgorod, nahe der ukrainischen Grenze, wo ein russisches Kampfflugzeug versehentlich zwei Projektile abfeuerte.

Diese Raketen landeten in zivilen Gebieten, wobei eine eine Farm und eine andere eine Stadtstraße traf, was zur Evakuierung von bis zu 150 Personen führte.

Der Bericht des britischen Geheimdienstes geht über diese selbst zugefügten Vorfälle hinaus und beleuchtet die breiteren Auswirkungen für das russische Militär.

Es wird geschätzt, dass Russland bis Ende des Jahres enorme Verluste erleiden könnte. Die täglichen russischen Verluste im Januar beliefen sich auf etwa 700, was auf einen potenziellen Gesamtverlust von einer halben Million Personal bis Ende 2024 hindeutet. Dies stellt eine signifikante Steigerung gegenüber den durchschnittlichen täglichen Verlusten im Jahr 2023 dar, die fast um 300 Personen zunahmen.

Das britische Verteidigungsministerium führt diese Vorfälle auf eine Kombination aus Ermüdung des russischen Luft- und Bodenpersonals sowie unzureichender Ausbildung zurück. Das Ministerium betont, dass, sollte der aktuelle Trend anhalten, die militärischen Verluste Russlands in der Ukraine eine halbe Million überschreiten könnten. Darüber hinaus spekuliert der Bericht, dass es Russland zwischen fünf bis zehn Jahren dauern könnte, eine kampfbereite Militärstreitmacht wieder aufzubauen, angesichts des Umfangs dieser Verluste.