Großstadt-Experiment: 30 km/h als neues Tempolimit

Olivia Rosenberg

28 Wochen vor

|

07/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Diese Großstadt führt Tempo 30 ein.

Eine bedeutende europäische Metropole steht kurz vor einer grundlegenden Veränderung in ihrem Straßenverkehr. 

Ab dem 8. Dezember 2023 wird in den meisten Straßen und Wegen der Stadt eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde gelten. 

Diese Maßnahme, die auf vier von fünf Wegen Anwendung findet, soll dazu beitragen, die Anzahl schwerer Verkehrsunfälle signifikant zu reduzieren.

Experten des wissenschaftlichen Verkehrssicherheitsinstituts SWOV haben berechnet, dass die Reduzierung der Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 auf 30 km/h zu 20 bis 30 Prozent weniger schweren Verkehrsunfällen führen könnte, berichtet NRC.

Die Stadt, um die es geht, ist Amsterdam. Die niederländische Hauptstadt folgt damit dem Beispiel anderer europäischer Städte wie Berlin, Oslo, Bilbao und Brüssel, die bereits erfolgreich die Höchstgeschwindigkeit auf Hauptstraßen gesenkt haben. 

Neben der Verbesserung der Verkehrssicherheit soll die neue Geschwindigkeitsbegrenzung auch die Lärmbelästigung in der Stadt verringern und somit die Lebensqualität verbessern. 

Allerdings wird erwartet, dass die Maßnahme keine signifikante Reduzierung der Emissionen wie Stickstoff, CO2 und Feinstaub bewirken wird.

Die Herausforderung besteht darin, dass Autofahrer die neue Geschwindigkeitsbegrenzung auch tatsächlich einhalten. 

In der Anfangsphase ist keine zusätzliche Durchsetzung geplant, was bedeutet, dass die Verhaltensänderung hauptsächlich von den Autofahrern selbst kommen muss. 

Die Stadt Amsterdam plant zunächst kleinere, optische Maßnahmen wie das Entfernen von Mittellinien und das Aufstellen von "Smiley-Pfosten". Größere infrastrukturelle Anpassungen sind erst vorgesehen, wenn Straßen ohnehin neu gestaltet werden.