Jüdische Schule von Schüssen getroffen

Geschrieben von Peter Zeifert

30 Wochen vor

|

12/11/2023
Welt
Foto: Google Maps / Shutterstock.com
Foto: Google Maps / Shutterstock.com
Jüdische Schule von Schüssen getroffen.

Eine jüdische Schule in Montreal, Kanada, wurde am frühen Sonntagmorgen Ziel von Schüssen, das dritte derartige Ereignis an einer jüdischen Bildungseinrichtung in der Stadt innerhalb einer Woche.

Diese beunruhigende Entwicklung fällt zusammen mit eskalierenden Spannungen über den Israel-Gaza-Konflikt. Glücklicherweise wurden keine Verletzungen gemeldet, als die Yeshiva Gedola von Montreal getroffen wurde.

Einschusslöcher und Patronenhülsen wurden entdeckt, nachdem Anwohner Schüsse gehört hatten. Dies berichtet CBC.

Auch zwei andere jüdische Schulen in Montreal meldeten am Donnerstagmorgen Einschusslöcher in ihren Eingangstüren.

Der Zusammenhang zwischen diesen Vorfällen bleibt unklar. Eine gewalttätige Auseinandersetzung an der Concordia University am Mittwoch, an der Personen beteiligt waren, die gegensätzliche Seiten des Israel-Gaza-Konflikts repräsentierten, führte zu Verletzungen und einer Festnahme. Dieser Vorfall könnte auf die erhöhten Spannungen in der Gegend hinweisen.

Mayer Feig, ein Vertreter des Rates der chassidischen Juden von Quebec, äußerte die Befürchtung, dass diese Schießereien darauf abzielen, die jüdische Gemeinde in Montreal einzuschüchtern.

In einer verwandten Entwicklung berichtete die Polizei von Toronto von einem signifikanten Anstieg von Hassverbrechen gegen Juden und Muslime, wobei sich die Gesamtzahl für 2022 in nur drei Wochen nach dem ersten Angriff der Hamas am 7. Oktober mehr als verdoppelte.

Der Konflikt zwischen Israel und der palästinensischen militanten Gruppe Hamas hat zu erheblichen Opferzahlen geführt. Israel berichtet, dass der Angriff der Hamas etwa 1.400 Todesopfer und über 240 Geiseln zur Folge hatte.

Als Reaktion darauf hat das israelische Bombardement des von der Hamas kontrollierten Gazastreifens zu über 10.000 Todesfällen geführt, so palästinensische Gesundheitsbehörden.