Kate Middleton an Krebs erkrankt

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Privat
Foto: Privat
Die Prinzessin von Wales teilt die herzzerreißenden Nachrichten in einem Video mit.

Tagelang, wochenlang, monatelang waren die Briten verwirrt über das Verschwinden von Prinzessin Kate, die ohne jegliche Spur zu verschwinden schien. Doch am Freitagabend wurde der Grund offenbart: Die 42-jährige Kate kämpft gegen Krebs.

Die Prinzessin wurde seit dem 28. Dezember nicht mehr gesehen. Etwa drei Wochen später gab der Kensington-Palast bekannt, dass die Prinzessin sich einer geplanten Operation im Bauchbereich unterzogen hatte und für 10-14 Tage im Krankenhaus bleiben würde. Gleichzeitig vermittelte die britische Königsfamilie, dass Kate ihre königlichen Pflichten erst nach Ostern wieder aufnehmen könnte - eine lange Erholungsphase, die nun eine Erklärung gefunden hat.

Während der Operation entdeckten Ärzte den Krebs, wie mehrere Quellen, darunter die BBC, berichteten.

In einem Video, das mit den britischen Medien geteilt wurde, sprach die Prinzessin über ihre Situation und markierte damit einen seltenen Moment der Offenheit in einer ansonsten sehr privaten und geheimnisvollen Angelegenheit bezüglich Kates Zustand und Gesundheit. Im Gegensatz dazu war der Hof relativ offen über die Krankheit von König Charles, ihrem Schwiegervater.

König Charles wurde am 5. Februar mit Krebs diagnostiziert. Trotz der Diagnose hat der König mehrere öffentliche Auftritte absolviert, einschließlich eines Treffens mit dem britischen Finanzminister Jeremy Hunt im Vorfeld des neuen Haushaltsplans für das Land.

Währenddessen war Kate auffallend abwesend, und ihr Versuch, mit einem gemütlichen Familienfoto zu signalisieren, dass alles in bester Ordnung sei, schlug vollkommen fehl, als sich herausstellte, dass es bearbeitet und manipuliert worden war.

Dieser Moment der Verletzlichkeit für die königliche Familie unterstreicht nicht nur ihre persönlichen Herausforderungen, sondern auch das tiefe Interesse und die Sorge der Öffentlichkeit um ihr Wohlergehen.