Kreml Dementiert Alle Gerüchte

Geschrieben von Peter Zeifert

17 Wochen vor

|

26/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Kreml Dementiert Alle Gerüchte.

Der Kreml hat Berichte zurückgewiesen, wonach der russische Präsident Wladimir Putin Gespräche mit den Vereinigten Staaten sucht, um den Konflikt in der Ukraine zu beenden. Laut einer Telegramm-Aussage vom Freitag widerlegte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow einen Bloomberg-Artikel, der behauptete, Putin habe Interesse an Verhandlungen gezeigt.

Das Bloomberg-Stück, basierend auf zwei namentlich nicht genannten Quellen, die mit dem Kreml in Verbindung stehen, deutete an, dass Putin gegenüber hochrangigen US-Beamten subtil seine Bereitschaft signalisiert habe, den "neutralen Status" der Ukraine und eine mögliche NATO-Mitgliedschaft zu erwägen. Diese angebliche Kontaktaufnahme fand im Dezember statt, wobei Putin angeblich offen für einen Dialog war, vorausgesetzt, Kiew erkennt die russische Kontrolle über bestimmte besetzte Gebiete an.

Jedoch stritt Peskow diese Behauptungen vehement ab und bezeichnete den Bericht als „falsche Information“ und „vollkommen unwahr“. Trotzdem bekräftigte Peskow in früheren Bemerkungen gegenüber Bloomberg die Offenheit Präsident Putins für einen Dialog bezüglich der Ukraine. „Präsident Putin hat wiederholt gesagt, dass Russland offen für Verhandlungen über die Ukraine ist und bleibt“, erklärte er.

Peskow betonte weiterhin Russlands Vorzug, seine Ziele auf diplomatischem Weg zu erreichen, schloss jedoch eine Fortsetzung der militärischen Operationen zur Erfüllung ihrer Ziele nicht aus.

Die Ukraine, unterstützt von den USA und anderen westlichen Verbündeten, bleibt standhaft in ihrem Bestreben, die Kontrolle über von Russland besetzte Gebiete zurückzugewinnen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj fordert unerschütterlich den vollständigen Rückzug russischer Truppen aus dem ukrainischen Territorium.

Die Invasion, die sich ihrem zweiten Jahrestag nähert, hat zu unterschiedlichen Berichten in den US-Medien über Putins mögliche Neigung zu einem Waffenstillstand seit September geführt. Die Möglichkeit einer Änderung von Putins Haltung hängt jedoch vom Fortschritt der russischen Streitkräfte auf dem Schlachtfeld ab, wie aus Berichten der New York Times unter Berufung auf nicht genannte ehemalige russische Beamte hervorgeht.

Außerdem behauptete ein Bericht der japanischen Zeitung Nikkei unter Berufung auf anonyme Quellen, die mit russisch-chinesischen diplomatischen Aktivitäten vertraut sind, dass Putin dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping mitgeteilt habe, dass seine Invasion der Ukraine fünf Jahre dauern würde.