Ladenbesitzer bietet Dieb, der Rumflasche im Wert von 700 Euro stahl, einzigartiges Angebot

Geschrieben von Jasper Bergmann

15 Wochen vor

|

05/02/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Ladenbesitzer bietet Dieb, der Rumflasche im Wert von 700 Euro stahl, einzigartiges Angebot.

In einem bemerkenswerten Akt der Nachsicht hat ein französischer Weinverkäufer einem Dieb, der Ende Januar eine äußerst seltene Flasche Rum aus seinem Geschäft gestohlen hat, ein ungewöhnliches Angebot gemacht.

Der Vorfall ereignete sich in der französischen Gemeinde Albi, wo eine Flasche Rum im Wert von 700 Euro gestohlen wurde, berichtet Midilibre.

Vincent Raymond, der Besitzer des Ladens, beschrieb die gestohlene Flasche als Rarität, von der nur 400 bis 500 Stück in ganz Frankreich verfügbar sind. „Es hat Jahre gedauert, sie zu erwerben“, merkte Raymond an und betonte die Bedeutung der Flasche.

In dem Bestreben, die Situation ohne rechtliche Schritte zu lösen, wandte sich Raymond über soziale Medien an den Dieb. Er schlug ein Geschäft vor: Wenn der Dieb die gestohlene Flasche innerhalb einer kurzen Frist zurückbringt, würde der Vorfall ignoriert und keine Anklage erhoben.

„Nach dem Diebstahl einer Flasche Rum im Wert von über 700 Euro aus unserem Geschäft am 30. Januar werden wir das Überwachungsvideo veröffentlichen, in der Hoffnung, Sie zu identifizieren. Wenn Sie sich entscheiden, die Flasche umgehend an uns zurückzugeben, werden wir den Vorfall übersehen. Die Entscheidung liegt bei Ihnen“, bot Raymond an.

Raymond wies darauf hin, dass Diebstähle in seinem Laden selten vorkommen, und drückte seine Bereitschaft aus, über den Vorfall hinwegzusehen, sollte die Flasche zurückgegeben werden. Er gab an, eine Beschwerde vermeiden zu wollen, erklärte jedoch, dass er dazu gezwungen wäre, falls der Dieb sich nicht bis zum Beginn der folgenden Woche meldet.

Dieser Ansatz von Raymond hebt den Versuch hervor, eine friedliche Lösung für den Diebstahl zu finden und bietet dem Dieb die Chance, die Situation zu bereinigen, ohne rechtliche Konsequenzen zu befürchten.