Lerne die Australier kennen, die Einsamkeit bekämpfen und Menschen helfen, bedeutungsvolle Verbindungen aufzubauen

Geschrieben von Olivia Rosenberg

5 Wochen vor

|

15/04/2024
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Australiens Community-Initiativen.

In Australien wächst die Einsamkeit quer durch alle Altersgruppen, und junge Erwachsene sind besonders betroffen. 

Arran Munro, eine 21-jährige Sydneysiderin, erlebte diese Isolation am eigenen Leib, nachdem sie sich von ihrem Freundeskreis distanzierte. Sie fand es herausfordernd, neue Kontakte zu knüpfen, was sie zu Selbstzweifeln und Scham führte.

„Ich hing nur mit meiner Mutter ab und dachte, etwas stimmt nicht mit mir“, erzählt Arran in einem Interview mit Compass, einem Programm von ABC Radio Sydney.

Die Klinische Psychologin Michelle Lim, die die Organisation Ending Loneliness Together leitet, möchte das Stigma um Einsamkeit verringern. 

„Manchmal wollen Australier keine Freundschaft mit jemandem, der einsam ist“, sagt Dr. Lim. Dies sei problematisch, da die Wahrnehmung von Einsamkeit derzeit extrem negativ sei, obwohl es sich um einen ganz natürlichen emotionalen Zustand handle.

Um dem entgegenzuwirken, entstehen in Australien zunehmend Veranstaltungen und Clubs, die Menschen helfen sollen, tiefere und bedeutungsvollere Verbindungen zu knüpfen. 

Ein Beispiel ist die Gruppe „When No One's Watching“ (WNOW), die von den irischen Expat Tadhg Kennelly und David Eccles in Sydney gegründet wurde. 

Ursprünglich als informelles Treffen am Strand gestartet, zählt die Initiative mittlerweile über 400 Mitglieder. 

Jede Woche treffen sich die Mitglieder für gemeinsame Übungen und teilen in einem „Kreis des Vertrauens“ persönliche Erfahrungen und Herausforderungen.

Die zunehmende Zahl dieser Initiativen zeigt, dass das Bewusstsein für die psychosozialen Auswirkungen von Einsamkeit steigt und die Gesellschaft aktiv nach Lösungen sucht. 

Die Bemühungen von Einzelpersonen und Gruppen wie WNOW bieten Hoffnung und praktische Ansätze, um die Isolation zu überwinden und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken.