Lüge aus Putins Biografie von einem Rumänen aufgedeckt

Geschrieben von Jasper Bergmann

19 Wochen vor

|

11/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Lüge aus Putins Biografie von einem Rumänen aufgedeckt.

Wladimir Putin, der Präsident Russlands, ist bekannt für seine Leidenschaft für Sport, insbesondere für Judo. Daher erhielt er auch früher den prestigeträchtigen Titel als Ehrenpräsident der Internationalen Judo-Föderation.

Entgegen den Behauptungen in seiner Biografie hat er jedoch Judo nicht auf Wettkampfniveau betrieben, sondern war lediglich ein Judo-Enthusiast.

'Er war kein Judoka'

Diese Information wurde von Constantin Niculae, dem Vater des ehemaligen rumänischen Fußballspielers Marius Niculae, der ein professioneller Judoka war, enthüllt.

"Putin wird mehr Bedeutung beigemessen, weil er der Präsident Russlands ist, aber er war kein Judoka. Genauer gesagt, er ist ein Sympathisant, er hat nicht an Wettbewerben teilgenommen. Das unterscheidet ihn von Lukašenko (bezogen auf Alexander Lukašenko, den Präsidenten von Belarus seit 1994). Er hat nicht nur konkurriert, sondern war auch 1992 Präsident des Belarussischen Judo-Verbands. Ich kannte ihn als Sportler schon 1978. Er war ein guter Athlet und ein lustiger Kerl", sagt Niculae, bevor er mit Informationen über Putin fortfährt.

"Putin kannte ich nicht in derselben Weise, ich sah ihn nur bei Mahlzeiten und bei Wettbewerben in einem formellen Rahmen, wir hatten nie Gespräche, obwohl wir jetzt hätten, nachdem er Präsident wurde und von Marius Vizer zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde", erzählte Constantin Niculae prosport.ro.

Für Putin war es zweifellos eine Ehre, zum Ehrenpräsidenten der Internationalen Judo-Föderation ernannt zu werden, doch es war wahrscheinlich ein harter Schlag, als er fünf Tage nach der Invasion der Ukraine seinen Titel verlor.