Lukaschenko kritisiert Selenskyjs "Friedensformel" als unrealistisch

Geschrieben von Peter Zeifert

4 Wochen vor

|

25/04/2024
Foto: Asatur Yesayants / Shutterstock.com
Foto: Asatur Yesayants / Shutterstock.com
Lukaschenko kritisiert Selenskyjs "Friedensformel" als unrealistisch.

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat die von dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj vorgeschlagene "Friedensformel" als unrealistisch bezeichnet und Zweifel an der Lösung des Konflikts in der Ukraine geäußert.

Lukaschenko erklärte, dass Russland nicht aus den neu annektierten Gebieten wie der Krim und Teilen der Ostukraine, die Russland als "Noworossija" bezeichnet, abziehen werde.

Seine Äußerungen, die von der Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtet wurden, unterstreichen die Schwierigkeiten bei den Verhandlungen zur Beendigung des andauernden Konflikts in der Ukraine.

Unrealistische Erwartungen?

In seiner Rede argumentierte Lukaschenko, dass Selenskyjs Ansatz, der vielleicht patriotisch erscheinen mag, radikale Lösungen vorschlägt, die unter den gegenwärtigen Umständen nicht durchführbar sind.

"Man sollte keine radikalen Lösungen wie die Formel von Wolodymyr Selenskyj vorschlagen—obwohl sie vielleicht patriotisch erscheint und so weiter, ist sie heute unrealistisch. Die Russen werden weder die Krim noch die östlichen Regionen verlassen, wie sie es nennen, Noworossija", sagte er.

Aufruf zu realistischen Verhandlungen

Lukaschenko fügte seiner Kritik hinzu, dass die Präsentation solch unrealistischer Bedingungen auf ein mangelndes echtes Interesse an der Lösung des Konflikts hindeutet.

Er merkte jedoch auch an, dass die gegenwärtige Sackgasse im Konflikt einen optimalen Moment für Verhandlungen darstellen könnte.

Seine Kommentare deuten auf ein Drängen nach praktischeren und erreichbaren Zielen in den Friedensgesprächen hin, obwohl seine Haltung auch die komplexen Dynamiken und Interessen in der Region widerspiegelt, insbesondere die Beteiligung und den Einfluss Russlands.