Mariupoler Teenager bittet Selenskyj: 'Holt mich zurück aus Russland'

Geschrieben von Peter Zeifert

27 Wochen vor

|

10/11/2023
Foto: Privat
Foto: Privat
'Holt mich zurück aus Russland'

Bohdan Yermokhin, ein 17-jähriger Jugendlicher aus Mariupol, der gewaltsam nach Russland gebracht wurde, hat sich an den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gewandt und um Hilfe gebeten, um nach Hause zurückkehren zu können.

Diese Bitte erfolgte, nachdem er in Russland einen Militärbescheid erhalten hatte.

Der Appell von Yermokhin wurde von seiner Anwältin Kateryna Bobrovska auf Facebook geteilt.

"Ich, Bohdan Yermokhin, befinde mich derzeit in Russland und bitte Sie, Wolodymyr Oleksandrowytsch, mir zu helfen, nach Hause zurückzukehren", erklärt Yermokhin.

Seine Anwältin hat ebenfalls die direkte Beteiligung des Präsidenten gefordert, um die sichere Rückkehr des Teenagers in die Ukraine zu gewährleisten.

Berichte vom 7. November offenbarten, dass Bohdan Yermokhin, 17, der unrechtmäßig aus Mariupol deportiert wurde, in Russland einen Einberufungsbefehl erhalten hat. Bohdan verlor seine Eltern im Alter von acht Jahren und stand seitdem unter der Vormundschaft seiner Schwester.

Anfangs brachten russische Streitkräfte Bohdan ins besetzte Donezk. Im Mai 2022 wurde er in ein Kinder-Sanatorium in der Oblast Moskau verlegt.

Im Juli 2022 wurde die Vormundschaft über Bohdan an Irina Rudnitskaja, eine russische Staatsbürgerin und Veteranin eines der Tschetschenienkonflikte, übertragen.

Danach suchte Bohdan die Hilfe einer Anwältin. Bohdans 18. Geburtstag ist am 19. November. Er wurde vorgeladen, um sich am 19. Dezember 2023 beim Einberufungsbüro der Oblast Moskau zu melden.