Medien: Putin diskutierte Nawalny-Austausch Stunden vor Bekanntgabe seines Todes

Jasper Bergmann

14 Wochen vor

|

08/03/2024
Welt
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Putin diskutierte Nawalny-Austausch Stunden vor Bekanntgabe seines Todes.

Der russische Diktator Wladimir Putin soll nur Stunden vor der Ankündigung des Todes der Oppositionsfigur Alexei Nawalny über einen Austausch Nawalnys gegen einen in Deutschland inhaftierten FSB-Agenten diskutiert haben, berichtet der unabhängige russische Nachrichtendienst Agientstwo. Eine Quelle gab an, dass Putin dem Austausch zugestimmt hatte.

Agientstwo stützt sich in seinem Bericht vom Freitag auf Gespräche mit Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, und berichtet, dass Wladimir Putin den Tausch von Alexei Nawalny gegen im Westen festgehaltene Russen einige Stunden vor der Ankündigung des Todes des Oppositionellen durch den Strafvollzugsdienst erörtert hatte.

Zwei Gesprächspartner des Dienstes behaupten, dass Putin den Austausch des Politikers während eines Treffens mit dem Oligarchen Roman Abramowitsch am Morgen des 16. Februar diskutiert habe. Einer der Quellen zufolge hatte Putin dem Austausch zugestimmt.

Der Journalist Christo Grozev teilte Agientstwo ebenfalls mit, dass er gehört habe, Putin habe dem Austausch zugestimmt. „Ich denke, es war entweder eine Tarnung für einen Mordplan oder ein strategischer Schachzug, um die Verhandlungen fast zum Abschluss zu bringen, in der Hoffnung, dass, wenn Deutschland zustimmt, Wadim Krasikow freizugeben, sie im Falle von Nawalnys Fehlen auch der Freilassung einer weniger wichtigen Person für Putin zustimmen würden“, fügte er hinzu.

„Als er erfuhr, dass der Westen bereit war, Krasikow an Russland zurückzugeben, ordnete Putin kaltblütig Nawalnys Tötung an“, meint ein anderer Gesprächspartner des Portals. Quellen behaupten, dass Russland neben Nawalny auch die inhaftierten amerikanischen Bürger Paul Whelan und den Journalisten Evan Gershkovich, Korrespondent der „Wall Street Journal“, freigeben sollte.

Der Westen hatte Russland den Austausch des FSB-Offiziers Wadim Krasikow, der für einen Mord in Berlin verurteilt worden war, und eines weiteren in den USA verurteilten Russen vorgeschlagen. Gespräche über den Austausch hatten laut Agientstwo mindestens seit dem vergangenen Frühjahr stattgefunden.

Ende Februar sagte Maria Pewtschich, eine Mitarbeiterin Nawalnys, er sollte bald im Rahmen eines Austauschs gegen einen in Berlin inhaftierten FSB-Offizier freigelassen werden.

Pewtschich informierte, dass sie am 15. Februar die Bestätigung erhalten habe, dass die Gespräche über den Austausch in der Endphase waren. „Und am 16. Februar wurde Alexei getötet“, fügte sie hinzu. Pewtschich erklärte, Nawalny sollte im Rahmen eines humanitären Austauschs freikommen: „Russische Spione im Austausch gegen politische Gefangene“.

„Putin wurde klar gemacht, dass der einzige Weg, Krasikow zurückzubekommen, der Austausch gegen Nawalny war. ‚Ach, wirklich?‘, dachte Putin. ‚Ich kann Nawalny in Freiheit nicht ertragen. Und wenn sie Krasikow austauschen wollen, dann muss man einfach das Verhandlungsobjekt loswerden. Und danach jemand anderen im Prozess vorschlagen‘“, sagte Pewtschich. Sie fasste dies als „das Verhalten eines verrückten Mafioso“ zusammen.

Die deutsche Zeitung „Bild“ schrieb, dass Russland trotz der geführten Gespräche nicht beabsichtigte, Nawalny freizulassen. Putin wollte offenbar nicht länger warten und führte zum Tod seines größten Kritikers, bewertete das Portal der Zeitung.

Starb „plötzlich“

Am 16. Februar informierten die russischen Strafvollzugsdienste, dass Nawalny plötzlich in der Strafkolonie „Polarbär“ im Ort Charp im Autonomen Kreis der Jamal-Nenzen verstorben sei, wo er eine langjährige Haftstrafe nach seiner Verlegung aus Melechowo verbüßte. Der Kremlkritiker habe sich „unwohl gefühlt“ und „das Bewusstsein verloren“. Es wurde ein Krankenwagen gerufen und ein Wiederbelebungsversuch unternommen, doch der Oppositionelle starb, berichteten die Dienste.

Die Todesursache Nawalnys ist nach wie vor unbekannt. Seine Anwälte und Familie behaupten, er sei auf Befehl der Kremlführung ermordet worden, während der ukrainische Militärgeheimdienst meint, Nawalny sei an einer Blutgerinnsel gestorben.

Tausende Trauernde Mediazona berichtete, dass sie das Moskauer U-Bahn-Unternehmen um Daten zum Passagierfluss vom 1. bis zum 3. März gebeten hatte. Nach der Berechnung der Anzahl der Personen, die die Station Borysowo (liegt neben dem Friedhof, auf dem Alexei Nawalny begraben wurde) betraten, schätzte man, dass es 27.000 mehr waren als an normalen Wochentagen.

Der größte Anstieg der Passagierzahlen wurde am 1. März, am Tag von Nawalnys Beerdigung, verzeichnet. An diesem Tag betraten 18,6 Tausend Personen mehr als üblich die U-Bahn-Station Borysowo, berichtete Mediazona.