Medienbericht: Er stand hinter Prigoschins Tod

Geschrieben von Peter Zeifert

21 Wochen vor

|

23/12/2023
Foto: Privat
Foto: Privat
Laut Informationen des Wall Street Journal, die mit mehreren Quellen in Kontakt standen, soll der rechte Hand von Wladimir Putin die Tötung des Anführers der berüchtigten Wagner-Gruppe orchestriert haben.

Seit der Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin im August bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, gab es mehrere Spekulationen darüber, wer dahintersteckt.

Nun präsentiert das Wall Street Journal ihre Sicht auf das, was viele seitdem als ein Attentat auf 'Putins Koch' bezeichnen.

Und der Finger zeigt Richtung Moskau.

Die Zeitung schreibt, dass es Wladimir Putins rechte Hand und der Chef des russischen Sicherheitsdienstes, Nikolai Patruschew, gewesen sein soll, der angeblich den Befehl für Prigoschins Tod gab.

Mehrere kleine Bomben

Mehrere Monate nach dem Flugzeugabsturz spekulierte Wladimir Putin öffentlich, dass die Explosion in Prigoschins Flugzeug aufgrund schlechter Handhabung von Granaten an Bord und möglicherweise unter dem Einfluss von Alkohol und Drogen stattgefunden haben könnte.

Laut der amerikanischen Zeitung ist dies jedoch weit von der Wahrheit entfernt.

Stattdessen glauben sie, dass mehrere kleine Bomben an den Flügeln des Flugzeugs platziert wurden, während es am Flughafen in Moskau war.

Bahnbrechende Meuterei

Jewgeni Prigoschin und die berüchtigte Wagner-Gruppe wurden schnell zu einem wichtigen Teil der russischen Kriegsmaschinerie und befanden sich mehrmals im Auge des Kriegssturms, indem sie an einigen der größten und blutigsten russischen Militäroperationen in der Ukraine teilnahmen.

Die Wogen gingen jedoch im Juni hoch, als ein Konflikt zwischen der russischen Spitze und dem Wagner-Chef zu einem kurzen, aber bahnbrechenden Meutereiversuch führte.

Tatsächlich war es nur aufgrund des Eingreifens des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko, dass Prigoschin seinen sogenannten 'Friedensmarsch' nach Moskau stoppte und stattdessen die gesamte Wagner-Gruppe nach Belarus verlegte.

Nie untersucht

Und obwohl man meinen könnte, dass danach alles Freude und Glück war, dauerte es weniger als zwei Monate, bis Jewgeni Prigoschin und eine Reihe anderer Top-Beamter der Wagner-Gruppe ihr Leben lassen mussten.

Der Flugzeugabsturz ereignete sich kurz darauf im Luftraum zwischen Moskau und Sankt Petersburg, und Russland war schnell dabei zu erklären, dass sie nicht die Absicht hatten, die Episode weiter zu untersuchen.

Genug von ihm

Laut mehreren Quellen, mit denen das Wall Street Journal in Kontakt stand, sah Nikolai Patruschew den Wagner-Chef schon lange vor dem schicksalhaften Aufstand im Juni als Bedrohung.

Patruschew war besorgt, dass die Wagner-Gruppe zu viel Macht erlangt hatte, und er war auch unzufrieden mit Prigoschins offener Art, was deutlich wurde, als der Wagner-Chef die Spitze des russischen Militärs kritisierte.

Daher machte Patruschew einen Plan, Prigoschin aus der Gleichung zu entfernen – ein Plan, gegen den Putin laut dem Wall Street Journal nicht 'protestierte'.