Medienberichte: Wahllokale in Russland mit Stiften mit verschwindender Tinte beliefert

Geschrieben von Jasper Bergmann

9 Wochen vor

|

15/03/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Wahllokale in Russland mit Stiften mit verschwindender Tinte beliefert.

In einer überraschenden Enthüllung wurde berichtet, dass Wahllokale in verschiedenen Regionen Russlands mit Stiften ausgestattet wurden, deren Tinte verschwindet. Leser, die sich an die Publikation "Sirena" wandten, berichteten, dass diese speziellen Stifte nun in Wahllokalen zum Einsatz kommen.

Ein Bewohner von Kursk berichtete und lieferte Videobeweise: 'Die Schrift verschwindet durch Wärme, obwohl der Stift äußerlich normal aussieht. Uns wurde gesagt, still zu sein und nur diese Stifte aus den gelieferten Boxen zu verwenden'", hieß es im Bericht laut Moscow Times. Der ihm ausgehändigte Stift befand sich in einer Box der Schreibwarenmarke BiC mit dem offiziellen Emblem der Präsidentschaftswahlen vom Zentralen Wahlkomitee.

Ähnliche Stifte tauchten auch in einem Wahllokal in Rostow am Don auf. "Überprüfen Sie [die Stifte] oder bringen Sie Ihre eigenen mit, um Korrekturen zu vermeiden", riet ein Einwohner, der auf die durch Wärme verschwindende Tinte stieß.

"Sirena" merkt an, dass solche Technologien bei russischen Wahlen seit mindestens 2009 verwendet werden. Stimmzettel, die ohne Markierungen in die Wahlurne geworfen werden, gelten als ungültig, was es Mitgliedern der Kommission ermöglicht, nach Schließung des Wahllokals unrechtmäßig für einen beliebigen Kandidaten zu markieren.

Die dreitägige Präsidentschaftswahl begann in Russland am 15. März und wird bis Sonntag, den 17. März, andauern. Während dieser drei Tage können Russen für ihren Kandidaten von 8:00 bis 20:00 Uhr stimmen.

Die dreitägige Wahl begann in Tschukotka und der Region Kamtschatka, wo die Wahllokale bereits am 14. März um 23:00 Moskauer Zeit öffneten. Am Hauptwahltag, dem 17. März, hat die russische Opposition die Protestaktion "Mittag gegen Putin" geplant. Diejenigen, die gegen die Wiederwahl Wladimir Putins für eine fünfte Amtszeit sind, werden aufgefordert, um 12:00 Uhr zu den Wahllokalen zu kommen.

Die Staatsanwaltschaft Moskau hat die Aktion als "nicht genehmigte Massenveranstaltung" eingestuft, die angeblich darauf abzielt, das Wahlgesetz zu verletzen. In der Warnung der Behörde heißt es, dass das gleichzeitige Eintreffen von Bürgern an Wahllokalen als Verbrechen gemäß Artikel 141 des Strafgesetzbuches für die Behinderung der Durchführung von Wahlen eingestuft werden könnte, mit einer Höchststrafe von fünf Jahren Freiheitsentzug.