Medwedew warnt vor Risiken eines Russland-NATO-Konflikts und nennt ihn „Apokalypse“

Geschrieben von Peter Zeifert

15 Wochen vor

|

07/02/2024
Foto: Belish / Shutterstock.com
Foto: Belish / Shutterstock.com
Medwedew warnt vor Risiken eines Russland-NATO-Konflikts und nennt ihn „Apokalypse“.

Dmitri Medwedew, der stellvertretende Vorsitzende des Sicherheitsrats Russlands, hat drastische Kommentare über die potenzielle Kriegsgefahr zwischen Russland und der NATO abgegeben und ein solches Szenario als eine Apokalypse beschrieben, die „das Ende von allem“ bedeuten könnte.

Laut Lenta kommen Medwedews Bemerkungen vor dem Hintergrund steigender Spannungen und des anhaltenden Konflikts in der Ukraine, was erhebliche Aufmerksamkeit auf die geopolitischen Implikationen einer solchen Konfrontation lenkt.

Medwedews Warnung

Medwedew hat ausdrücklich erklärt, dass ein Krieg mit der NATO nicht dem Muster der speziellen militärischen Operation in der Ukraine folgen würde, was darauf hindeutet, dass konventionelle Schützengrabenkriege unter Einsatz von Artillerie, gepanzerten Fahrzeugen und Drohnen aufgrund der unterschiedlichen militärischen Fähigkeiten zwischen Russland und der NATO unwahrscheinlich wären.

Angesichts des kollektiven Militärbudgets der westlichen Länder, das potenziell eineinhalb Billionen Dollar erreichen könnte, würde Russland zu einer asymmetrischen Antwort greifen, die ballistische und Marschflugkörper mit speziellen Sprengköpfen einsetzt.

Das Apokalypse-Szenario

„Das ist genau die Apokalypse. Das Ende von allem“, bemerkte Medwedew und betonte die katastrophalen Auswirkungen eines militärischen Konflikts zwischen Russland und der NATO.

Er kritisierte westliche Politiker dafür, dass sie die Öffentlichkeit über die Kriegsbereitschaft gegenüber Russland in die Irre führen und forderte sie auf, die Wahrheit über die realen Konsequenzen eines solchen Konflikts zu sprechen.

Internationale Reaktionen und Planungen

Die Kommentare fallen in den Kontext von Diskussionen in Deutschland über die Entwicklung von Konfliktszenarien zwischen Russland und der Ukraine. Die Bundestagsabgeordnete Jacqueline Nastich erkundigte sich nach den potenziellen Kriegsszenarien, die vom Bundesministerium der Verteidigung Deutschlands in Betracht gezogen werden, und hob die veränderte Sicherheitslandschaft in Europa aufgrund des Konflikts hervor.

Als Antwort erkannte Siemtje Möller, die parlamentarische Staatssekretärin im Verteidigungsministerium, an, dass die Bundeswehr und das deutsche Verteidigungsministerium spezifische Szenarien für die weitere Entwicklung der Ereignisse entwickelt haben, um die Verteidigungsfähigkeit der NATO zu gewährleisten.

Die primäre Mission der Bundeswehr der modernen nationalen Verteidigung und alliierten Verteidigung, basierend auf der Nationalen Sicherheitsstrategie, bestimmt ihre Selbstbewertung, Struktur, Funktionalität, multinationale Zusammenarbeit und Ausbildungsübungen.

Medwedews Kritik an westlichen Ausgaben

Medwedew kritisierte auch die Führer der NATO-Länder dafür, massive Mittel von sozialen Angelegenheiten innerhalb ihrer Staaten abzuziehen, um den Konflikt in einem „sterbenden Land“ zu unterstützen, womit er die Ukraine meinte, deren Bevölkerung sich in ganz Europa verteilt hat.

Er deutete an, dass solche Ausgaben die Wähler von den Milliarden ablenken, die für die Unterstützung der Ukraine anstatt für die Bewältigung inländischer sozialer Herausforderungen ausgegeben werden.