Mitarbeiter zerreißt Lottoschein mit 46.000-Euro-Gewinn

Geschrieben von Jasper Bergmann

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Mitarbeiter zerreißt Lottoschein mit 46.000-Euro-Gewinn.

In Indianapolis, Indiana, verwandelte sich Paul Marshalls Lottogewinn in ein unerwartetes Dilemma.

Nach dem Kauf eines Powerball-Lottoscheins war Marshall überglücklich, als er entdeckte, dass er 50.000 Dollar (46.000 Euro) gewonnen hatte. Doch seine Freude war von kurzer Dauer, als eine routinemäßige Handlung des Ladenangestellten zu einer unvorhergesehenen Komplikation führte.

Als der Angestellte im Laden, wo Marshall den Schein gekauft hatte, die Gewinnzahlen überprüfte, riss er gemäß der Standardprozedur den Schein auf und gab Marshall Anweisungen, seinen Preis in einem Zahlungsbüro abzuholen.

Beiden war nicht bewusst, dass diese Handlung für Marshall zu einem erheblichen Hindernis werden würde. Im Zahlungsbüro wurde ihm mitgeteilt, dass der Originalschein erforderlich sei, um den Preis zu beanspruchen, sodass er nur noch die zerrissenen Teile als Beweis für seinen Gewinn hatte.

Laut Local12 eskalierte die Situation bis zur Hoosier Lottery Commission, die sich am 28. November versammelte, um über Marshalls Fall zu beraten.

Nachdem sie seine Schilderung gehört und sich mit dem Angestellten beraten hatten, der den Schein zerrissen hatte, sowie die Sicherheitsaufnahmen des Ladens überprüft hatten, konnte die Kommission die Legitimität von Marshalls Anspruch bestätigen.

In einer einstimmigen Entscheidung genehmigten die Kommissionsmitglieder die Auszahlung, wobei Chuck Taylor, der Direktor für Rechtsangelegenheiten und Compliance der Lotterie, die einzigartigen Umstände anerkannte, die eine Lösung des Falls ermöglichten.

Im Gegensatz dazu erlebte Drena Harris, eine andere Lottogewinnerin, ein anderes Schicksal. Harris, die 500 Dollar mit einem Rubbellos gewonnen hatte, teilte ihr Gewinnlos auf Facebook, nur um Opfer eines Betrugs zu werden.

Eine Person nutzte ihr gepostetes Foto, um einen Ladenangestellten zu täuschen und sich das Preisgeld auszahlen zu lassen. Trotz ihrer Bemühungen, den Preis zu beanspruchen, lehnte die Hoosier Lottery Commission ihren Antrag auf eine zweite Auszahlung ab. Harris legte Berufung ein, aber da der Laden, in dem sie ihr Ticket gekauft hatte, mittlerweile geschlossen war und keine Beweise vorlagen, schienen ihre Chancen, ihren Preis zurückzuerlangen, gering. Taylor drückte das Bedauern der Kommission in solchen Fällen aus und betonte die Unmöglichkeit, denselben Preis zweimal auszuzahlen.