NATO Ändert Haltung zu Türkischen Forderungen bezüglich Schwedens Mitgliedschaft

Geschrieben von Peter Zeifert

16 Wochen vor

|

30/01/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
NATO Ändert Haltung zu Türkischen Forderungen bezüglich Schwedens Mitgliedschaft.

Die NATO hat sich den Forderungen der Türkei bezüglich der Mitgliedschaft Schwedens im Bündnis angeschlossen. Dieser Kurswechsel folgt auf die kürzliche Genehmigung der Vereinigten Staaten, 40 neue F-16-Kampfjets an die Türkei zu verkaufen, eine Entscheidung, die eng mit der Haltung der Türkei zu Schwedens NATO-Angebot verknüpft ist.

Der demokratische Senator Ben Cardin verband seine Zustimmung zum Verkauf der F-16 an die Türkei mit der Unterstützung der Türkei für Schwedens NATO-Mitgliedschaft.

"Meine Zustimmung zum Kaufantrag der Türkei für F-16-Flugzeuge war abhängig von der türkischen Zustimmung zur NATO-Mitgliedschaft Schwedens", erklärte Cardin.

Parallel dazu hat Kanada sein vierjähriges Waffenembargo gegen die Türkei beendet und die Waffenlieferungen an die Erdogan-Regierung wieder aufgenommen, wie Reuters berichtet.

Der fehlende Zugang zu kanadischen Waffen war ein komplizierender Faktor für das türkische Parlament, um sofort Schwedens NATO-Mitgliedschaft zu bekräftigen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hatte zuvor angedeutet, dass Schwedens Antrag sowohl mit dem F-16-Deal als auch mit Kanadas Waffenembargo verknüpft sei.

"Ich glaube, dass die positiven Entwicklungen, die wir sowohl in Bezug auf die F-16-Frage der USA als auch darauf, dass Kanada seine Zusagen einhält, erwarten, die positive Haltung unseres Parlaments zu dieser Frage beschleunigen werden", kommentierte Erdoğan vor Weihnachten.

Die Beendigung des Verkaufs kanadischer Drohnentechnologie an den NATO-Verbündeten Türkei im Jahr 2020 erfolgte, nachdem festgestellt wurde, dass ein Teil der Ausrüstung von Aserbaidschan im Konflikt mit armenischen Streitkräften in Nagorno-Karabach, einer Region, die seitdem von Baku zurückerobert wurde, verwendet wurde.

Berichte darüber, ob die Türkei die Anforderungen zur Aufhebung des Embargos erfüllt hat oder ob Kanada die Wiederaufnahme des Verkaufs an die Zustimmung der Türkei zu Schwedens NATO-Antrag geknüpft hat, sind widersprüchlich.

Gemäß der neuen Vereinbarung muss die Türkei explizit angeben, ob Drohnen oder andere Ausrüstungen reexportiert oder an ein Nicht-NATO-Land übertragen werden und in welcher Form dies geschieht. Eine Ausnahme bildet die Ukraine.

"Kanada wird jeden Export einzeln überprüfen und erklärt, dass sie die Genehmigung jederzeit widerrufen können, wenn Missbrauch vorliegt", betonte die kanadische Regierung in einer Erklärung.

Jedoch hat Armenien seine Unzufriedenheit mit der neuen Vereinbarung zum Ausdruck gebracht. Der armenische Nationalkomitee in Kanada verurteilte die Aufhebung des Waffenembargos. "Diese Entscheidung hat alarmierende Bedenken in der armenisch-kanadischen Gemeinschaft geweckt, da sie Kanadas Engagement für Menschenrechte, internationale Sicherheit und Gerechtigkeit gefährdet", äußerte die Gruppe in einem Kommentar.