NATO-Mitglied Rumänien äußert Besorgnis über möglichen Konflikt mit Russland

Geschrieben von Peter Zeifert

15 Wochen vor

|

02/02/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
NATO-Mitglied Rumänien äußert Besorgnis über möglichen Konflikt mit Russland.

Rumänien hat sich als neuestes NATO-Mitglied zu den Bedenken über die Möglichkeit eines Konflikts mit Russland geäußert. General Gheorghiță Vlad, der Verteidigungschef des Landes, betonte die Notwendigkeit einer ernsthaften Vorbereitung auf eine solche Bedrohung.

In einem Interview mit Europa Liberă România, einem Teil von Radio Free Europe/Radio Liberty, hob Vlad Rumäniens derzeitige mangelnde Bereitschaft für einen Krieg mit Russland hervor, ein Sentiment, das auch von Verteidigungsbeamten anderer NATO-Länder in jüngsten Erklärungen widergespiegelt wurde.

Die Forderung nach erhöhter militärischer Bereitschaft folgt auf Äußerungen von General Patrick Sanders aus dem Vereinigten Königreich, der zu einer Massenmobilisierung aufrief, als Reaktion auf den anhaltenden Konflikt in der Ukraine, der möglicherweise auf andere Nationen übergreifen könnte. Ähnlich haben der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius und der niederländische Admiral Rob Bauer vor der Wahrscheinlichkeit eines russischen Angriffs auf NATO-Gebiete gewarnt und die Notwendigkeit betont, dass das Bündnis die Kampfbereitschaft aufrechterhält.

Vlad beschrieb die Aggression Russlands als Herausforderung für die weltweite Demokratie und charakterisierte den Konflikt nicht nur als Krieg mit der Ukraine, sondern als breiteren Konfrontation mit der demokratischen Welt. Er äußerte Besorgnis über die Folgen eines russischen Sieges in der Ukraine und prognostizierte erhöhte Spannungen in Regionen wie der Republik Moldau und dem Westbalkan.

Bezüglich eines Vorfalls im September, bei dem Trümmer einer russischen Drohne in Rumänien landeten, räumte Vlad die mangelnde Vorbereitung des Landes in Bezug auf Kampfsysteme zur Abwehr solcher Bedrohungen ein. Er plädierte für rechtliche Reformen zur Verbesserung der Verteidigungsfähigkeiten Rumäniens gegen Drohnenangriffe und schlug die Einführung eines freiwilligen Grundwehrdienstes für Bürger bis 35 Jahre vor.

Die Äußerungen des Generals unterstreichen die wachsende Besorgnis unter den NATO-Mitgliedern bezüglich der militärischen Ambitionen Russlands. Mit dem Drängen der NATO-Länder, ihre Waffenlager zu verstärken und die Einführung eines freiwilligen Militärdienstes in Erwägung zu ziehen, unternimmt das Bündnis bedeutende Schritte zur Verbesserung seiner Verteidigungshaltung.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bezeichnete die NATO als Bedrohung für Russland und reagierte damit auf die kürzlich durchgeführte NATO-Militärübung "Steadfast Defender 2024", an der etwa 90.000 Soldaten aus 31 NATO-Alliierten und Schweden teilnahmen. Peskows Aussage gegenüber Agence France-Presse (AFP) betont die anhaltende Spannung zwischen der NATO und Russland, wobei sich beide Seiten auf eine mögliche Eskalation vorbereiten.