NATO-Staaten beginnen mit der Ausbildung ukrainischer Soldaten auf heimischem Boden

Geschrieben von Jasper Bergmann

3 Wochen vor

|

20/05/2024
Welt
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
NATO-Mitgliedsländer gehen einen mutigen Schritt und bilden ukrainische Soldaten an den Frontlinien aus.

Die NATO-Mitgliedsstaaten haben Ausbildungsprogramme für ukrainische Soldaten innerhalb der Ukraine selbst gestartet, wie die estnische Premierministerin Kaja Kallas in einem Interview mit der Financial Times enthüllte.

Ausbildung vor Ort

„Es gibt Länder, die bereits ukrainische Soldaten auf dem Schlachtfeld ausbilden“, erklärte Kallas.

Kallas räumte ein, dass diese Nationen unabhängig und auf eigenes Risiko handeln. Sie stellte klar, dass ein russischer Angriff, bei dem NATO-Ausbilder verletzt würden, nicht Artikel 5, die kollektive Verteidigungsklausel, auslösen würde.

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass, wenn jemand dort verletzt wird, diejenigen, die ihre Leute geschickt haben, sagen: 'Das ist Artikel 5. Lasst uns Russland angreifen.' So funktioniert das nicht, nicht automatisch“, erklärte sie. Kallas betonte, dass die Länder, die Personal in die Ukraine schicken, die Risiken eines Kriegsgebiets verstehen.

Estlands Position

Um in Estland mit der Ausbildung ukrainischer Soldaten zu beginnen, ist die Zustimmung des Parlaments erforderlich. Kallas erwähnte,

„Dies ist eine offene öffentliche Debatte, aber ich denke, wir sollten zu diesem Zeitpunkt nichts ausschließen.“

Estnische und baltische Beamte betrachten ihre Sicherheit als eng mit dem Erfolg der Ukraine verbunden, da sie befürchten, dass eine Niederlage der Ukraine den russischen Präsidenten Wladimir Putin ermutigen könnte, als nächstes die baltischen Staaten ins Visier zu nehmen.

Wachsende Besorgnis über russische Aggressionen

Im Jahr 2024 haben Militärbeamte aus mindestens 10 NATO-Ländern erklärt, dass potenzielle russische Aggressionen gegen das Bündnis ein realistisches Szenario in naher Zukunft seien. Der polnische Verteidigungsminister Władysław Kosiniak-Kamysz deutete an, dass Polen einen Angriff Russlands nach dem Ukraine-Krieg nicht ausschließe.

Polen ergreift präventive Maßnahmen, einschließlich der Unterzeichnung von Waffenlieferverträgen im Wert von über 4 Milliarden Euro, hauptsächlich mit inländischen Verteidigungsunternehmen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat Behauptungen über Russlands Absichten, Europa anzugreifen, als „Unsinn“ zurückgewiesen. In seiner Ansprache vor der Föderalversammlung beschuldigte er den Westen, weltweit Konflikte zu provozieren, einschließlich in der Ukraine, während er Russland fälschlicherweise aggressive Absichten vorwerfe.