Netanjahu konfrontiert Putin: Scharfe Kritik an Russlands Iran-Politik

Olivia Rosenberg

27 Wochen vor

|

11/12/2023
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Spannungen zwischen Israel und Russland.

In einem kürzlich geführten Telefonat zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu, das von Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) berichtet wurde, äußerte Netanjahu seine Unzufriedenheit über die antiisraelische Haltung Russlands in der UNO und anderen internationalen Foren. 

Dieses Gespräch, das etwa 50 Minuten dauerte, fand vor dem Hintergrund der anhaltenden Kampfhandlungen im Gazastreifen statt.

Netanjahu kritisierte insbesondere die gefährliche Zusammenarbeit zwischen Russland und dem Iran, einem Land, das feindliche Kräfte im Nahen Osten unterstützt, einschließlich der Hamas, die von den USA und der EU als terroristische Organisation eingestuft wird.

Er betonte, dass jede Nation, die einem Angriff wie dem von der Hamas auf Israel am 7. Oktober ausgesetzt wäre, ähnlich reagieren würde.

Darüber hinaus drückte Netanjahu seine Dankbarkeit gegenüber Russland für die Bemühungen um die Freilassung eines israelischen Staatsbürgers aus und bat Putin, Druck auf das Rote Kreuz auszuüben, um Zugang zu den von der Hamas festgehaltenen Geiseln zu erhalten.

Während das russische Präsidialamt in seiner Stellungnahme die katastrophale humanitäre Lage im Gazastreifen hervorhob und betonte, dass der Kampf gegen terroristische Bedrohungen nicht zu schweren Folgen für die Zivilbevölkerung führen sollte, konzentrierte sich Netanjahu auf die Kritik an Russlands Position. 

Die unterschiedlichen Schwerpunkte in den offiziellen Mitteilungen beider Länder spiegeln die komplexen geopolitischen Spannungen wider, die sich aus der aktuellen Situation ergeben.