Nordkorea greift an – Südkorea evakuiert

Peter Zeifert

28 Wochen vor

|

05/01/2024
Welt
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Nordkorea greift an – Südkorea evakuiert.

Südkorea evakuiert unverzüglich eine Insel, nachdem nordkoreanische Raketen abgefeuert wurden.

Das berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap.

200 Artilleriegeschosse wurden in dem abgefeuert, was das Regime selbst als "Übung" bezeichnet.

Die Insel Yeonpyeong, nahe Nordkorea gelegen, fordert ihre Bewohner auf, ihre Häuser umgehend zu verlassen und in Bombenschutzräume zu gehen.

Es wird berichtet, dass keine Person verletzt wurde.

Brutale Warnung ausgesprochen

Am Tag vor dem Raketenbeschuss hat der Diktator Kim Jong-Un erneut seine Drohungen gegen seinen südkoreanischen Nachbarn und dessen Verbündete verschärft.

Gestern warnte Nordkorea laut Yonhap, dass ein nuklearer Angriff näher rückt.

"Dieses Jahr ist das größte Risiko"

Laut Regime stellt das Jahr 2024 „das größte Risiko für Zusammenstöße“ dar.

„Dieses Jahr wird das größte Risiko für Zusammenstöße bestehen, da Invasionstruppen, wie die USA und Japan, auf die Halbinsel vordringen werden auf Geheiß und in aktiver Zusammenarbeit mit der südkoreanischen Marionettengruppe“, behauptet die nordkoreanische Staatsnachrichtenagentur KCNA.

„Und sie werden wahrscheinlich beispiellose provokative Kriegsmanöver wie einen nuklearen Angriff inszenieren“,

"Sie können sich den Schmerz nicht vorstellen"

Die Warnung hinsichtlich der jüngsten Militärübungen Südkoreas endet hier nicht.

Sollten die Übungen nicht sofort beendet werden, folgen brutale Konsequenzen, betont das Nachbarland.

„Die schmerzhaftesten Momente, die sie sich nicht einmal vorstellen können“, erklärt die KCNA.

Laut Yonhap beschreibt Kim Jong-Un die Beziehung zu Südkorea als „zwei einander feindlich gesinnte Nationen“ und hat Vorbereitungen für „ein großes Ereignis zur Niederwerfung des gesamten südkoreanischen Territoriums“ angeordnet, falls nötig.

Bereit zur Vergeltung

Südkorea ist bereit, falls ein bewaffneter Konflikt mit dem Nachbarn im Norden entsteht.

Vergeltung wird nicht lange auf sich warten lassen.

„Ich fordere Sie auf, sofort und entschieden die Provokationsabsicht des Feindes vor Ort zu zerschlagen“, sagte der südkoreanische Präsident Yoon Suk Yeol bei einem Besuch der Soldaten des Landes im Dezember, wie Newsweek berichtet.