Nun ist die 16-jährige Armita Garawand tot

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: CCTV
Foto: CCTV
Nun ist die 16-jährige Armita Garawand tot.

Armita Garawand, ein 16-jähriges Mädchen aus der westlichen Provinz Kermanshah im Iran, ist nach einem Vorfall mit der iranischen "Sittenpolizei" in der U-Bahn von Teheran gestorben, berichten staatliche Medien.

Obwohl die staatlichen Medien bestreiten, dass sie angegriffen wurde und behaupten, sie sei ohnmächtig geworden, argumentieren Menschenrechtsgruppen, dass sie schwere Verletzungen durch die Begegnung erlitten hat laut dagens.com.

Umstrittene Umstände

Der Vorfall ereignete sich Anfang Oktober und führte dazu, dass Garawand 28 Tage lang auf der Intensivstation lag. Die Umstände des Vorfalls sind umstritten. Menschenrechtsgruppen bestehen darauf, dass sie angegriffen wurde, während staatliche Medien behaupten, sie sei ohnmächtig geworden.

Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen und Familienbeschränkungen

Nach dem Vorfall wurde Berichten zufolge strenge Sicherheit um Garawands Krankenzimmer verhängt, und sogar Familienbesuche wurden eingeschränkt. Dies geschah nur wenige Wochen nach dem Jahrestag des Todes der kurdisch-iranischen Frau Mahsa Amini, der ebenfalls der Sittenpolizei zugeschrieben wird und der zu landesweiten Protesten und einer massiven Niederschlagung durch die Regierung führte.

Verschärfung der Kleiderordnung

Trotz öffentlicher Proteste gegen die Kopftuchgesetze des Iran hat die Regierung kürzlich Gesetze verabschiedet, die strengere Strafen für "unzüchtige Kleidung" vorsehen. Die neuen Gesetze staffeln Bußgelder nach der Schwere des Verstoßes und schränken die persönlichen Freiheiten weiter ein.

Öffentliche Zurückhaltung bei Protesten

Obwohl einige Parallelen zwischen den Todesfällen von Amini und Garawand sehen, hat die Härte der vorherigen Niederschlagung der Regierung viele davon abgehalten, wieder auf die Straße zu gehen. Ein ehemaliger Demonstrant erzählte Middle East Eye, dass das Trauma der Niederschlagung viele davon abgehalten hat, erneut zu protestieren.