Polnischer Präsident äußert Skepsis bezüglich der Rückkehr der Krim, ukrainischer Gesandter betont Souveränität

Geschrieben von Jasper Bergmann

15 Wochen vor

|

03/02/2024
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Polnischer Präsident äußert Skepsis bezüglich der Rückkehr der Krim, ukrainischer Gesandter betont Souveränität.

In einem kürzlichen Interview mit Polens Kanał Zero am 2. Februar äußerte Präsident Andrzej Duda von Polen Vorbehalte bezüglich der Aussichten der Ukraine, die Kontrolle über die derzeit von Russland besetzte Krim wiederzuerlangen. Duda sprach auch über das Potenzial weiterer russischer Aggressionen und betonte die Bedeutung der unerschütterlichen westlichen Unterstützung für die Ukraine.

Laut Duda, wie von der polnischen Tageszeitung Rzeczpospolita berichtet, könnte die anhaltende Kontrolle ukrainischer Territorien durch Russland Moskau ermutigen und Bedenken hinsichtlich zukünftiger Konflikte aufwerfen.

Er äußerte sich unsicher über die Rückkehr der Krim an die Ukraine, zeigte sich jedoch optimistisch bezüglich der Wiedererlangung der Regionen Donezk und Luhansk.

In einer starken Erwiderung nahm der Botschafter der Ukraine in Polen, Vasyl Zvarych, auf Twitter Stellung, um die Souveränität der Ukraine über die Krim zu bekräftigen. Unter Betonung der Grundsätze des Völkerrechts erklärte Zvarych die Besetzung der Krim durch Russland als vorübergehenden und kriminellen Akt und betonte, dass deren Deokkupation ein zentrales Ziel bleibt, das mit der globalen Gemeinschaft geteilt wird.

"Die Krim ist Ukraine: so ist es und so wird es sein", erklärte Zvarych und unterstrich das gemeinsame Engagement zur Wiederherstellung der territorialen Integrität der Ukraine.

Polen hat sich als ein standhafter Verbündeter der Ukraine erwiesen, indem es militärische Unterstützung anbot und sich für die Aufnahme Kiews in die Europäische Union und die NATO seit der Eskalation des Konflikts mit Russland einsetzte.

Die Gespräche zwischen dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und Präsident Duda, die am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos am 16. Januar stattfanden, veranschaulichen weiter den engen Dialog und die Zusammenarbeit zwischen den beiden Nationen inmitten der anhaltenden Krise.