Präsident Selenskyj: "Die Ukraine braucht frische Energie"

Peter Zeifert

23 Wochen vor

|

05/02/2024
Welt
Foto: Ukraine
Foto: Ukraine
"Die Ukraine braucht frische Energie".

Präsident Wolodymyr Selenskyj betonte am 5. Februar die Notwendigkeit einer neuen Führung im Ministerium für Veteranenangelegenheiten nach dem Rücktritt der Ministerin Yuliia Laputina. In einer Videoansprache hob Selenskyj Gespräche mit Premierminister Denys Schmyhal hervor, die auf eine Verbesserung der nationalen Politik gegenüber Veteranen abzielen und signalisieren, dass eine breitere Initiative gestartet wird, um "Stärke, frische Energie und ausreichende Führung" in alle Regierungsbereiche zu bringen.

Die Äußerungen des Präsidenten kommen inmitten einer erwarteten umfassenden Umstrukturierung der ukrainischen Führung, was ein Bemühen darstellt, die Entschlossenheit und Effektivität des Landes im anhaltenden Konflikt und dessen Nachspiel zu stärken.

"Wir müssen diesen Krieg gewinnen. Und in diesem Jahr das Maximum tun, sogar mehr als möglich", erklärte Selenskyj und betonte die Dringlichkeit und die hohen Einsätze.

Laputinas Rücktritt, der dem ukrainischen Parlament vorgelegt wurde, soll am 6. Februar vom Parlamentsvorsitzenden Ruslan Stefantschuk zur Berücksichtigung vorgelegt werden. Diese Entwicklung folgt auf Selenskyjs Andeutungen eines "großangelegten Neustarts" der Führung des Landes, einschließlich Gerüchten über die mögliche Entlassung des Oberbefehlshabers Valerii Zaluzhnyi.

Die Gespräche zwischen Selenskyj und Schmyhal berührten auch die Notwendigkeit, "bestehende Probleme" in der staatlichen Politik für Kriegsveteranen anzugehen und das öffentliche Vertrauen zu stärken. Dies deutet auf eine umfassende Überprüfung und mögliche Überarbeitung der Unterstützung der Ukraine für ihre Veteranen hin, ein entscheidender Aspekt der nationalen Politik angesichts der militärischen Herausforderungen des Landes seit 2014.

Das Ministerium für Veteranenangelegenheiten, das 2018 als Reaktion auf den Konflikt in der Donbas und die Annexion der Krim gegründet wurde, spielt eine zentrale Rolle im sozialen Schutz von Kriegsveteranen. Mit rund einer Million Ukrainern, die seit der russischen Invasion in der Donbas zu Kampfveteranen geworden sind, wie der ehemalige Verteidigungsminister Oleksii Resnikow im August des Vorjahres anmerkte, sind die Aufgaben des Ministeriums sowohl umfangreich als auch kritisch.

Laputina, die das Ministerium seit Dezember 2020 leitete, brachte umfangreiche Erfahrungen aus ihrer Zeit im Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) mit. Ihr Weggang markiert ein neues Kapitel für das Ministerium, während die Ukraine die Komplexitäten des Krieges navigiert und die wesentliche Aufgabe der Unterstützung ihrer Veteranen bewältigt.