Präsident: 'Wir erleben das Wiederaufleben des russischen Imperialismus, Putin will die Welt in Brand setzen'

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
'Wir erleben das Wiederaufleben des russischen Imperialismus, Putin will die Welt in Brand setzen'

Der polnische Präsident Andrzej Duda betonte in Davos, dass wir 30 Jahre nach dem Fall der UdSSR ein Wiederaufleben des russischen Imperialismus erleben, wobei Wladimir Putin entschlossen ist, die Welt zu entflammen.

Diese Aussage machte Duda während seiner Rede beim Ukrainischen Frühstück im Rahmen des Weltwirtschaftsforums.

"Putin versucht, die Werte der freien Welt, wie Würde und Freiheit, gewaltsam zu zerstören", sagte Duda laut dem polnischen Medium plp.

Das Ukrainische Frühstück wurde von der Victor Pinchuk Foundation organisiert.

Dudas Bemerkungen im Forum spiegeln die anhaltenden Bedenken über Russlands aggressive Haltung und Handlungen wider, insbesondere im Kontext des Krieges in der Ukraine, den er als den größten Konflikt in Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs beschrieb.

Was passiert in Davos?

In Davos, Schweiz, findet eine bedeutende Zusammenkunft statt, bei der Führungskräfte über die Friedensformel des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj diskutieren. Dieses Treffen markiert die vierte Konferenz der nationalen Sicherheitsberater und konzentriert sich darauf, die Grundlagen für eine mögliche zukünftige Beteiligung Russlands an Friedensgesprächen zu schaffen, ein Ziel, das derzeit angesichts des anhaltenden Krieges in der Ukraine fern erscheint.

Selenskyjs 10-Punkte-Friedensformel umfasst Forderungen wie die Vertreibung aller russischen Streitkräfte aus der Ukraine und die Rechenschaftspflicht für Kriegsverbrechen, Ideen, die Moskau rundweg ablehnt. Die Gespräche zielen auch darauf ab, Themen wie den russischen Rückzug, Wege zur Gerechtigkeit, Umweltsicherheit und letztendlich, wie der Krieg für beendet erklärt werden könnte, zu diskutieren. Allerdings erfordert ein Friedensabkommen die Beteiligung Russlands, das derzeit nicht an diesen Diskussionen teilnimmt.

Die Gespräche in Davos, die gemeinsam vom Schweizer Außenminister Ignazio Cassis ausgerichtet werden, zielen darauf ab, sich auf den Zeitpunkt vorzubereiten, zu dem Russland an Friedensgesprächen teilnehmen könnte. Cassis erkannte die Herausforderungen an, betonte aber die Bedeutung, die Eskalation des Konflikts zu reduzieren. Die Gespräche unterstreichen die Komplexität der Situation und die entfernten, aber hoffnungsvollen Aussichten auf Frieden in der Ukraine.