Putin im Exklusivinterview: Die unbequemen Wahrheiten des Kreml-Chefs

Olivia Rosenberg

23 Wochen vor

|

09/02/2024
Welt
Foto: Wiki Commons
Foto: Wiki Commons
Putin verteidigt seine Ukraine-Politik im Westen.

In einem kürzlich geführten Interview mit dem ehemaligen Fox News-Moderator Tucker Carlson präsentiert sich der russische Präsident Wladimir Putin selbstbewusst und unbeirrt, nutzt die Gelegenheit, um den Westen für die aktuelle geopolitische Lage verantwortlich zu machen.

Putin, der seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine im Jahr 2022 erstmals einem westlichen Journalisten Rede und Antwort steht, weist jegliche Schuld von sich und beschuldigt stattdessen die USA und ihre NATO-Verbündeten, den Konflikt provoziert zu haben. 

Laut Putin sei der Krieg ein Versuch, die Feindseligkeiten zu beenden, und behauptet, die Ukraine sei auf Anweisung der CIA gegen die russisch geprägte Ostukraine vorgegangen. 

Der russische Präsident beteuert seine Bereitschaft zu Friedensgesprächen und weist kritische Fragen zu Menschenrechtsverbrechen oder seiner autoritären Herrschaft zurück.

In einem Artikel vom n-tv, der Putins Aussagen und die Umstände des Interviews mit Tucker Carlson beleuchtet, wird deutlich, dass kritische Fragen weitgehend ausblieben und Carlson eher als Stichwortgeber für Putins Narrative fungierte. 

Putin nutzte das Interview, um seine Sicht der Dinge darzulegen, einschließlich der Behauptung, die Ukraine sei ein "künstlicher Staat" und der Westen habe Russland nie auf Augenhöhe behandelt. 

Trotz offensichtlich falscher und streitbarer Aussagen zeigte sich Putin über die gesamte Dauer des Interviews konzentriert und informiert.