Putin setzt 10-Tage-Frist

10/10/2023 12:01

Peter Zeifert

Welt
Photo: Wikipedia Commons
Photo: Wikipedia Commons
Putin setzt 10-Tage-Frist.

Meistgelesen heute

Laut The Guardian hat der russische Diktator Wladimir Putin kürzlich seine Rhetorik in Bezug auf Atomwaffen verschärft. Putin gab bekannt, dass Russland die atomar bestückbare Marschflugkörper Burevestnik getestet hat.

Dies erfolgt, nachdem Russland signalisiert hatte, die Atomtests zum ersten Mal seit über 30 Jahren wieder aufzunehmen.

Am Montagabend berichtete Reuters, dass Putin nun eine 10-Tage-Frist für russische Gesetzgeber gesetzt hat, um über den Rückzug aus dem Umfassenden Atomteststopp-Vertrag (CTBT) zu entscheiden.

Der russische Gesandte bei der Organisation erklärte, dass Moskau seine Ratifizierung des Vertrags widerrufen werde, ein Schritt, den Washington als Bedrohung für "globale Normen" verurteilte.

Der CTBT, der 1996 gegründet wurde, verbietet Atomtestexplosionen sowohl über als auch unter der Erde. Während Indien, Pakistan und Nordkorea den Vertrag nicht unterzeichnet haben, haben die Vereinigten Staaten zusammen mit China, Ägypten, dem Iran und Israel ihn unterzeichnet, aber nicht ratifiziert.

Alle Länder, mit Ausnahme von Nordkorea, haben zugestimmt, auf Atomtests zu verzichten. Westliche Sicherheitsanalysten betrachten den möglichen Rückzug Russlands aus dem Vertrag als deutliche Erinnerung daran, dass das Land über das weltweit größte Atomwaffenarsenal verfügt.

Ein russischer Atomtest könnte andere Nationen wie die USA oder China dazu ermutigen, dem Beispiel zu folgen, was ein neues Wettrüsten auslösen könnte, so Reuters.

Letzte Woche wies Putin darauf hin, dass Russland im Gegensatz zu den USA den Vertrag sowohl unterzeichnet als auch ratifiziert hat.

"Ich bin nicht bereit zu sagen, ob wir wirklich Tests durchführen müssen oder nicht, aber theoretisch ist es möglich, sich genauso zu verhalten wie die USA", sagte der russische Führer, wie von The Guardian berichtet. Er fügte hinzu, dass sich keine vernünftige Person vorstellen könnte, Atomwaffen gegen Russland einzusetzen.