Putin-Verbündeter mit bizarrer Drohung gegen Deutschland

Geschrieben von Jasper Bergmann

Foto: Wikipedia Commons
Foto: Wikipedia Commons
Putin-Verbündeter mit bizarrer Drohung gegen Deutschland.

Vladimir Solovyov, eine streitbare russische Medienpersönlichkeit und bekannter Verbündeter von Präsident Wladimir Putin, hat eine umstrittene Aussage in seinem Programm auf dem staatlich kontrollierten russischen Kanal Russia-1 gemacht.

Er erklärte, dass Deutschland vorhersehbar unter russische Herrschaft fallen könnte, ein provokanter Kommentar, der Ängste vor einem möglichen globalen Konflikt verstärkt hat.

Diese Behauptung fiel in eine Zeit, in der Deutschland seine starke Unterstützung für die Ukraine in ihrem andauernden Konflikt mit Russland zeigt.

Kürzlich verpflichtete sich das deutsche Verteidigungsministerium zu einem umfangreichen Hilfspaket für die Ukraine, einschließlich Waffen, Fahrzeugen und Luftabwehrsystemen, das fast 1 Milliarde Pfund umfasst. Diese Maßnahme scheint Solovyov, der für seine extreme Rhetorik bekannt ist, verärgert zu haben.

In einem Abschnitt, den Anton Gerashchenko, Berater des ukrainischen Innenministeriums, auf der Social-Media-Plattform X (ehemals Twitter) geteilt hat, kritisierte Solovyov die deutsche Regierung für ihre gesteigerte Unterstützung der Ukraine.

Anfangs hatte Deutschland seine Hilfe auf nicht-tödliche Güter beschränkt, hat aber seitdem umfassende militärische Unterstützung zugesagt.

Während der Übertragung deutete Solovyov unheilvoll an, dass Russland "wieder Berlin einnehmen könnte", was auf historische Ereignisse anspielt, bei denen russische Kräfte in die deutsche Hauptstadt einmarschierten.

Er implizierte weiter, dass Deutschland schlimme Konsequenzen drohen könnten, sollte es weiterhin von dem regiert werden, was er als "Nazis" bezeichnete, eine wahrscheinliche Anspielung auf die Haltung der aktuellen deutschen Regierung gegenüber Russland.

Sehen Sie sich das von Anton Gerashchenko geteilte Video unten an.

Wenn das eingebettete Video nicht angezeigt wird, folgen Sie bitte stattdessen diesem Link.