Putin verkündet große Botschaft

Peter Zeifert

28 Wochen vor

|

02/12/2023
Welt
Photo: Shutterstock.com
Photo: Shutterstock.com
Putin verkündet große Botschaft.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat eine bedeutende Vergrößerung der russischen Armee angekündigt, eine Maßnahme, die als Reaktion auf das, was er als "aggressive Aktivitäten des NATO-Blocks" beschreibt, gesehen wird.

Laut AFP wird das russische Militär eine Truppensteigerung um 15 Prozent erleben, was 170.000 neuen aktiven Soldaten entspricht.

Diese Ankündigung erfolgt vor dem Hintergrund des anhaltenden Konflikts in der Ukraine, wobei sowohl Russland als auch die Ukraine bestrebt sind, Boden zu gewinnen und ihre Streitkräfte zu stärken.

Die Frontlinien sind in den letzten Monaten weitgehend unverändert geblieben.

Wachsende Bedrohungen für Russland

Das russische Militär führt diese Expansion auf die wachsenden Bedrohungen für das Land zurück, die mit der speziellen Militäroperation und der fortgesetzten Expansion der NATO verbunden sind. Diese Erhöhung der Vollzeitarmee wird als "ausreichende" Antwort auf die wahrgenommene NATO-Bedrohung angesehen.

Trotz dieser Expansion versichert das russische Militär, dass dies die Wehrpflicht oder andere russische Mobilisierungskampagnen, die in Russland auf extreme Unbeliebtheit gestoßen sind, nicht beeinflussen wird. Viele russische Männer haben versucht, das Land zu verlassen, nachdem Putin wiederholte Mobilisierungen angeordnet hatte.

Taktikwechsel

Berichten zufolge ändert Russland seine Taktik und konzentriert sich auf entlegene Regionen, indem es attraktive wirtschaftliche Anreize in seinen Rekrutierungskampagnen bietet.

Die russische Opposition behauptet jedoch, dass es sich im Wesentlichen um eine "versteckte" Mobilisierung handelt, bei der Männer weiterhin sporadisch in die Armee eingezogen werden.

Kontroverse Rekrutierungspraktiken

Kürzlich wurde enthüllt, dass Putin verurteilte Kannibalen begnadigt hat, die an die Frontlinien in der Ukraine geschickt wurden. Es gab auch Berichte, dass russische Streitkräfte ukrainische Kriegsgefangene in ihrer Armee einsetzen, was möglicherweise gegen internationales Recht verstößt.

Laut dem Thinktank ISW, wie von CNN berichtet, haben russische Behörden wahrscheinlich ukrainische Kriegsgefangene gezwungen, sich einer "freiwilligen" Formation anzuschließen, die in der Ukraine kämpfen wird, was einen klaren Verstoß gegen die Genfer Konvention über Kriegsgefangene darstellt.

Putins Ankündigung und die darauffolgenden militärischen Aktionen unterstreichen die eskalierenden Spannungen und die komplexen Dynamiken des anhaltenden Konflikts in Osteuropa.