Putins Leibwächter bricht sein Schweigen: Was er gehört hat, lässt einem das Blut in den Adern gefrieren

Peter Zeifert

39 Wochen vor

|

20/09/2023
Was er gehört hat, lässt einem das Blut in den Adern gefrieren.

Vitaliy Bryzhatiy, ein ehemaliger Mitarbeiter des Bundesdienstes für den Schutz der Russischen Föderation, der Putins Datscha auf der annektierten Krim bewachte, hat sein Schweigen gebrochen.

In einem Interview mit dem unabhängigen Fernsehsender Doschd erklärte er, dass der Kreml-Chef niemandem vertraut, nicht einmal seinen eigenen Leibwächtern.

„Wladimir Putin vertraut niemandem, nicht einmal den Leibwächtern, die vielleicht nicht einmal seinen genauen Aufenthaltsort kennen“, sagte Bryzhatiy zu Doschd.

„Man könnte ihnen sagen, dass der Präsident an einem bestimmten Ort ausruht. Alle rennen herum, es herrscht Verwirrung, aber er könnte zu diesem Zeitpunkt ganz woanders sein“, fügte er hinzu.

Bryzhatiy gab zu, dass es innerhalb des Bundesdienstes für den Schutz der Russischen Föderation eine spezielle Einheit namens SBP (Präsidentensicherheitsdienst) gibt.

Putin vertraut dieser Einheit am meisten, und sie begleitet ihn auf allen Reisen.

Er betonte, dass „die Sicherheit des russischen Präsidenten auf höchstem Niveau ist, weil er sehr um sein Leben besorgt ist.“

Wenn Putin Sewastopol besucht, verbringt der örtliche Gouverneur mehrere Wochen in einer der staatlichen Datschas in Quarantäne. „Das hat sich nicht geändert“, fügte er hinzu.