Radioaktives Material in Fukushima ausgetreten

Geschrieben von Jasper Bergmann

16 Wochen vor

|

07/02/2024
Foto: Shutterstock.com
Foto: Shutterstock.com
Radioaktives Material in Fukushima ausgetreten.

Die Tokyo Electric Power Company (TEPCO) hat einen bedeutenden Vorfall im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi bekannt gegeben, bei dem 5,5 Tonnen Wasser, das mit radioaktiven Materialien kontaminiert war, ausgetreten sind.

Dieses Ereignis wurde am frühen Morgen des 7. Februar festgestellt, als Arbeiter bemerkten, dass Wasser aus dem Auslass eines Geräts, das zur Reinigung kontaminierten Wassers vorgesehen ist, entwich.

Der Bericht, der vom japanischen Fernsehsender NTV abgedeckt wurde, deutet darauf hin, dass das ausgetretene Wasser potenziell 22 Milliarden radioaktive Partikel enthält, einschließlich Cäsium und Strontium.

Nach der Entdeckung des Lecks hat TEPCO den betroffenen Bereich innerhalb des Geländes von Fukushima Daiichi als gesperrt ausgewiesen und den Zutritt verboten, um Exposition und weitere Kontaminationen zu verhindern.

Dieser Vorfall im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi unterstreicht die anhaltenden Herausforderungen im Umgang mit und der Sicherung von radioaktiven Materialien nach den katastrophalen Ereignissen, die die Anlage zuvor getroffen haben.

Die sofortige Reaktion von TEPCO, das Leck einzudämmen, und ihre laufenden Bemühungen, die Situation anzugehen, sind entscheidend, um die Sicherheit und den Umweltschutz in und um das Gebiet von Fukushima zu gewährleisten.