Rentenerhöhung als Reaktion auf Inflationsschock: Fast 10% mehr Rente im nächsten Jahr

Olivia Rosenberg

29 Wochen vor

|

29/11/2023
Welt
Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock
Ein Land erhöht Renten um 9,7% - Ein Vorbild für andere?

In einem bemerkenswerten Schritt zur Anpassung an die hohe Inflation, wird Österreich seine Renten im nächsten Jahr um beeindruckende 9,7 Prozent erhöhen. 

Dieser Schritt, der in einem Bericht von Focus detailliert beschrieben wird, stellt eine deutliche Abweichung von den moderateren Rentenerhöhungen in anderen Ländern dar. 

Der Grund für diesen außergewöhnlichen Anstieg liegt in einem einzigartigen Modell, das sich an der Inflationsrate orientiert, wie das Sozialministerium des betreffenden Landes erklärt.

Das Rentensystem Österreichs, ähnlich dem umlagefinanzierten System in Deutschland, basiert darauf, dass die Beschäftigten mit ihren monatlichen Beiträgen die Renten der Ruheständler finanzieren. 

Ein wesentlicher Unterschied zu anderen Ländern besteht jedoch darin, dass seit 2005 nahezu alle Bürger in eine einheitliche Alterskasse einzahlen, was unterschiedliche Versorgungssysteme für verschiedene Berufsgruppen überflüssig macht. 

Eine weitere Besonderheit: Höhere Rentenbezüge steigen weniger stark an. So erhalten Rentner mit monatlichen Bezügen von maximal 5850 Euro die volle Erhöhung von 9,7 Prozent, während jene mit höheren Bezügen einen pauschalen Zuschlag von 567,45 Euro pro Monat bekommen.

Im Vergleich dazu werden die Renten in Deutschland im Jahr 2024 voraussichtlich um mindestens 3,5 Prozent steigen, basierend auf den Lohnerhöhungen. 

Dieser Unterschied in den Rentensystemen und -erhöhungen wirft wichtige Fragen über die Effektivität und Fairness der Rentenpolitik in verschiedenen Ländern auf.