Romantisches Dinner führt zur Verhaftung eines geflohenen italienischen Mafiabosses in Frankreich

Geschrieben von Peter Zeifert

Foto: RO News
Foto: RO News
Romantisches Dinner führt zur Verhaftung eines geflohenen italienischen Mafiabosses in Frankreich.

In einer Wendung, die direkt aus einem Krimi zu stammen scheint, wurde Marco Raduano, ein berüchtigter italienischer Mafiaboss, der mit Bettlaken aus einem Hochsicherheitsgefängnis geflohen war, in Frankreich gefasst. Der 40-jährige Anführer der Gargano-Mafia, die in der süditalienischen Region Apulien operiert, wurde während eines romantischen Abendessens in Bastia auf Korsika festgenommen.

Raduanos Festnahme gilt als bedeutender Sieg für die Strafverfolgungsbehörden, insbesondere für die Antimafia-Einheit, die auch Matteo Messina Denaro, eine weitere hochkarätige Mafiapersönlichkeit, die fast 30 Jahre lang der Festnahme entging, gefasst hatte. Die Operation markiert einen entscheidenden Schritt im fortwährenden Kampf gegen das organisierte Verbrechen in Italien und darüber hinaus.

Laut einer Pressemitteilung der Carabinieri wurde Raduano gefasst, während er vor einem Luxusrestaurant speiste. Diese dramatische Festnahme, die sich am Donnerstag ereignete, unterstreicht das unermüdliche Bemühen der italienischen Behörden, Flüchtige zu verfolgen, unabhängig davon, wo sie sich verstecken.

Europol hatte Raduano unter die zehn gefährlichsten Flüchtigen eingestuft, was die Bedrohung, die von ihm ausging, unterstreicht. Seine kriminellen Aktivitäten hatten nicht nur die lokalen Gemeinschaften in Apulien terrorisiert, sondern auch die Strafverfolgungsbehörden herausgefordert, die mit der Zerschlagung von organisierten Verbrechensnetzwerken betraut waren.

In einer gleichzeitigen Operation wurde Gianluigi Troiano, Raduanos rechte Hand, der ebenfalls die rechtliche Haft entgangen war, indem er sein elektronisches Armband 2021 entfernte, in Granada, Spanien, festgenommen. Diese koordinierte Anstrengung umfasste die regionale Antimafia-Direktion von Bari, Apulien, das ROS der Carabinieri und das Provinzkommando von Foggia, Apulien, mit Unterstützung der spanischen Guardia Civil und der französischen Nationalgendarmerie.

Raduanos Flucht aus dem Gefängnis vor weniger als einem Jahr war eine Szene von filmischen Ausmaßen. Überwachungsaufnahmen der Hochsicherheitseinrichtung zeigten, wie er mit Bettlaken innerhalb von nur 16 Sekunden aus einem Gefängnisfenster herabstieg, zu Fuß floh, ohne von den Wächtern bemerkt oder verfolgt zu werden. Diese Flucht löste eine interne Untersuchung im Gefängnis aus, wo Raduano eine 24-jährige Haftstrafe wegen Drogenhandels verbüßte.

Zur weiteren Belastung seines Strafregisters wurde Raduano in Abwesenheit nach seiner Flucht zu lebenslanger Haft verurteilt, wegen seiner Rolle bei der Anstiftung zum Mord am Mafioso Omar Trott in einer Bar in Vieste, Italien, im Jahr 2017.

Diese jüngste Festnahme unterstreicht nicht nur die internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen das organisierte Verbrechen, sondern dient auch als Erinnerung an die Entschlossenheit der Strafverfolgungsbehörden, Flüchtige zur Rechenschaft zu ziehen, egal wo sie sich verstecken oder wie sie versuchen, sich in die Gesellschaft einzufügen.